Senioren treffen sich zur geselligen Adventsfeier

Lesedauer: 3 Min
 In der Donau-Lauchert-Halle feiern die Senioren Advent.
In der Donau-Lauchert-Halle feiern die Senioren Advent. (Foto: W. Metzger)
Schwäbische Zeitung

Auf der diesjährigen Seniorenfeier, die traditionell immer am Samstag vor dem ersten Advent in der Donau-Lauchert-Halle in Sigmaringendorf stattfindet, ging es sehr besinnlich zu. Rund 250 Senioren waren der Einladung von Bürgermeister Philip Schwaiger in den durch den Schwäbischen Albverein weihnachtlich geschmückten Festsaal gefolgt.

Wer nicht selber fahren wollte oder konnte, hatte die Möglichkeit, sich vom durch die DRK-Bereitschaft angebotenen Fahrdienst zur Feier abholen zu lassen. Nach dem Eröffnungsstück der Hüttenkapelle Laucherthal ging Bürgermeister Schwaiger in seiner Begrüßung darauf ein, wie wichtig es sei, sich in einer hektischen Welt nicht immer nur weiter antreiben zu lassen. „Die wirkliche Weihnachtsbotschaft anzunehmen heißt zuallererst, sie überhaupt zu hören, heißt, zuzuhören und sich dafür Zeit zu nehmen“, so Schwaiger. Weihnachten erinnere uns daran, uns immer wieder klar zu machen, dass jede Minute kostbar ist, dass unsere Zeit ein kostbares Geschenk ist. „Berührt es nicht zutiefst, wenn jemand auf 70, 80 und mehr Lebensjahre blicken, wenn ein Ehepaar sich über 40, 50 oder gar 60 gemeinsame Jahre freuen kann?“, gab der Bürgermeister zu bedenken.

Anschließend übernahm Claus R. Müller, der in gewohnt geselliger Art durch das Rahmenprogramm der Veranstaltung führte. Mit sportlichen Darbietungen wartete in diesem Jahr das Team des TSV Sigmaringendorf auf und die Vertreter des Kirchenchors begeisterten mit ihren Stimmen das Publikum.

Gedichte und Musik erfreuen die Besucher

Bei gemeinsamem weihnachtlichem Gesang aller Besucher und musikalischer Begleitung am Klavier durch Wolfgang Beger sowie Kerzenschein hielt die Adventstimmung so richtig Einzug im Saal. Anschließend folgten heitere Zithermusik und tiefsinnige Gedichtvorträge von Sonja Nipp, Christel Metzger, Ottmar König und Albert Rebholz. Pastoralreferent Wolfgang Holl gab in seinem geistlichen Grußwort den weihnachtlichen Segen mit auf den Weg und warb für Toleranz und Zusammenhalt in der Bevölkerung. Für das leibliche Wohl sorgten die Vertreterinnen und Vertreter des Gemeinderats sowie deren Partner.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen