Land fördert Denkmalschutz in Inzigkofen und Sig’dorf

Lesedauer: 3 Min
 Sigmaringendorf und Inzigkofen erhalten Fördergelder.
Sigmaringendorf und Inzigkofen erhalten Fördergelder. (Foto: Archiv: Monika Skolimowska/dpa)
Schwäbische Zeitung

Das Land Baden-Württemberg fördert den Erhalt und die Sanierung von Denkmälern mit rund 6,5 Millionen Euro. Davon fließen in diesem Jahr 102 980 Euro in Stätten im Kreis Sigmaringen.

Konkret profitiert Bad Saulgau-Hochberg mit 51 670 Euro für die Innensanierung und Restaurierung der Pfarrkirche Mariä Geburt. In Inzigkofen wird in der ehemaligen Klosteranlage die Instandsetzung der Innenraumschale im Ostflügel des Konventgebäudes mit 10 700 Euro gefördert. Außerdem wird mit Hilfe von Fördermitteln in Höhe von 40 610 Euro das Tragwerk der Pfarrkirche St. Peter und Paul in Sigmaringendorf instandgesetzt.

„Denkmäler sind sichtbare Zeichen unserer Vergangenheit und Gegenwart zugleich. Ihr Schutz ist ein Ausdruck unserer Wertschätzung gegenüber unserer Kultur und Geschichte. Unter Grün-Schwarz stellen wir sicher, dass die Monumente langfristig in gutem Zustand erhalten bleiben“, sagt MdL Andrea Bogner-Unden.

Auch MdL Klaus Burger äußert sich positiv zum Thema. „Die Denkmalförderung ist eine zentrale Hilfe für den Erhalt von Kulturgut auch im Landkreis Sigmaringen“, sagt er. „Die Fördergelder sind gut angelegt und ermöglichen den Trägern und Eigentümer das Bewahren der Kulturdenkmäler.“

Landesweit stehen in diesem Jahr insgesamt 15,9 Millionen Euro für das Denkmalförderprogramm zur Verfügung. In der ersten Tranche wurden rund 5,3 Millionen Euro ausgeschüttet. Die Summe der aktuellen zweiten Tranche beträgt 6,5 Millionen. Generell unterstützt das Land alte Kirchen und Klöster, Burgruinen, historische Ortskerne oder Mühlen und alte Industrieanlagen durch staatliche Zuschüsse. Das Land erhält das Geld aus Erlösen der Staatlichen Toto-Lotto Baden-Württemberg.

Ziel des Denkmalförderprogrammes ist der Schutz der 90 000 Bau-, und Kunstdenkmale sowie der mehr als 60 000 archäologischen Denkmäler in Baden-Württemberg. „Mit dieser Vielfalt zählt das Land-Baden-Württemberg zu einem der kulturell und historisch reichsten Lebensräume Deutschlands. Es lohnt sich, wie Bogner-Unden betont, die zahlreichen Bau-, und Kunstwerke, wie die bedeutende Heuneburg, für die nächsten Generationen zu bewahren. Gefördert werden beispielsweise Erhaltungs- und Instandsetzungsmaßnahmen an bedeutenden Kirchenbauten, aber auch Maßnahmen an kommunalen Bauten und auch private Vorhaben, teilt das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau mit.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen