Interessensgemeinschaft veranstaltet Oldtimertreffen in Sigmaringendorf

Lesedauer: 5 Min
Wer sich für historische Zweiräder interessiert, ist beim Oldtimertreffen in Sigmaringendorf gut aufgehoben.
Wer sich für historische Zweiräder interessiert, ist beim Oldtimertreffen in Sigmaringendorf gut aufgehoben. (Foto: Privat)
Schwäbische Zeitung

Am 8. Mai veranstaltet die Zweirad-Interessengemeinschaft Sigmaringendorf (ZIG-Dorf) ab 10 Uhr im Hof eines ehemaligen landwirtschaftlichen Gebäudes in der Hauptstrasse 36 in Sigmaringendorf ein Oldtimertreffen. Hintergrund der Oldtimerschau: Die Mitglieder legen nach eigenen Angaben sehr großen Wert darauf, die Fahrzeuge, die teilweise schon über 80 Jahre in Sigmaringendorf sind, der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Hierbei werden auch Raritäten aus den 20er-Jahren präsentiert, zu der die ZIG-Dorf auch die Historie beisteuern will. Im vergangenen Jahr konnten beispielsweise zwei Fahrräder von den Bürgermeistern aus den 1920er- und 1940er-Jahren präsentiert werden. Das ältere Rad wurde 1927 gebaut und ist wahrscheinlich eines der ersten Fahrräder in Sigmaringendorf überhaupt. Ein Motorrad von 1929 wurde vom ortsansässigen Schneider gekauft und überdauerte den Krieg unbeschadet, weil die Räder abmontiert und versteckt wurden. Somit war es für die Wehrmacht unbrauchbar und wurde nicht konfisziert. Diese Geschichten, die mit den Fahrzeugen konserviert wurden, sollen auch weiter erzählt werden.

Als diesjähriges Highlight werden die Mitglieder das ehemalige Fahrschulmotorrad der Fahrschule Schütz nach jahrzehntelanger Standzeit in einem Schuppen wieder der Öffentlichkeit zugänglich machen. Der Besitzer hat hierzu sehr viele Anekdoten beigesteuert, und wird diese nach Möglichkeit persönlich den Besuchern erzählen. Außerdem hat das Fahrzeug, auf dem vermutlich einige Ortsansässige in den 50ern oder 60ern ihren Motorradführerschein erworben haben, auch einige technische Besonderheiten, die für den Fahrschulbetrieb notwendig waren.

Die Scheune in der Hauptstraße 36 wird mit alten Schildern und restaurierten Mopeds, die im Gebälk hängen, als Oldtimerscheuer dekoriert. Hier gibt es, wie im Hof selber Sitzgelegenheiten inmitten der historischen Fahrzeuge. Natürlich kommen auch befreundete Oldtimerenthusiasten aus der Umgebung mit ihren Zweirädern. Diese werden für ihr Kommen mit einem Essen und Getränkegutschein dafür entlohnt, dass sie zum Gesamtbild des Treffens beitragen.

Das Fest beginnt mit einem Weißwurst-Frühschoppen. Zum Mittagstisch gibt es einfache Gerichte. Außerdem wird Kaffee und Kuchen serviert. Die Preise sind bewusst sehr niedrig angesetzt, da der Fokus auf dem gemütliche Beisammensein aller Generationen und dem Erfahrungsaustausch liegt.

Die Zweirad-Interessengemeinschaft Sigmaringendorf (ZIG-Dorf) wurde 2014 gegründet. Ziel der Mitglieder war es, eine lockere ungezwungene Struktur zu schaffen, bei der niemand durch zu viele Verpflichtungen innerhalb der Interessengemeinschaft überfordert wird. Schon nach kurzer Zeit ist die Mitgliederzahl auf 25 Mitglieder angewachsen. Der gemeinsame Nenner der einzelnen Mitglieder sind historische Zweiräder aller Art. Die Zielgruppe ist bunt gemischt und umfasst Lehrlinge ebenso wie Akademiker, das Alter der Mitglieder variiert zwischen 18 bis 80 Jahren.

Die Mitglieder besitzen Fahrräder, Mopeds, Motorräder, Roller und Gespanne und treffen sich regelmäßig einmal im Monat zu einem gemütlichen Stammtisch. Im Frühjahr und Sommer werden natürlich Ausfahrten zu Oldtimertreffen oder sonstige Ausflüge mit den Fahrzeugen durchgeführt.

Natürlich gibt es auch ein paar Schrauber-Spezialisten, die den anderen gerne mit Rat und Tat zur Seite stehen. Dadurch ist es möglich, dass die Interessensgemeinschaft jedes Frühjahr wieder neue Schätze vorstellen kann, die den Winter über im Keller restauriert worden sind.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen