Egon Kern (von links), Yvonne Mann von der DRK-Bereitschaft und Bürgermeister Philip Schwaiger (rechts) gratulierten den Geehrt
Egon Kern (von links), Yvonne Mann von der DRK-Bereitschaft und Bürgermeister Philip Schwaiger (rechts) gratulierten den Geehrten Herbert Speh (Dritter von links), Rudolf Zoller (Dritter von rechts) und Sebastian Düll (Zweiter von rechts). (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

In einer Feierstunde im Rathaus hat Sigmaringendorfs Bürgermeister Philip Schwaiger am Mittwoch zehn Blutspender aus der Gemeinde geehrt. Anders als in der Schwäbischen Zeitung berichtet, wurde ihnen nicht ab der 75. Spende, sondern schon für die zehn-, 25-, 50-, und sogar 100-malige Blutspende Urkunden und die goldene Ehrennadel des DRK-Blutspendedienstes überreicht.

Der Bürgermeister würdigte das vorbildhafte Verhalten der Blutspender und lobte die von Solidarität und Verantwortungsgefühl geprägte Haltung der Spender. Kranke und schwerverletzte Menschen seien täglich auf die Übertragung von gespendetem Blut angewiesen.

15 000 Blutspenden pro Tag nötig

Rund 15 000 Blutspenden würden in Deutschland pro Tag gebraucht, so Schwaiger. Die freiwillige Blutspende gesunder Menschen sei daher ein wichtiger Faktor im Gesundheitswesen und könne nicht hoch genug bewertet werden. Der Bürgermeister dankte ebenfalls den Aktiven des Deutschen Roten Kreuzes, die regelmäßig di eBlutspendeaktionen in der Donau-Lauchert-Halle organisierten.

Folgende Blutspender wurden geehrt: Sebastian Düll, Barbara Müller, Manuela Schorrig, Theresia Varsani und Rudolf Zoller (für die zehnmalige Blutspende), Reiner Kernler und Manuela Zaumseil (für die 25-malige Blutspende), Luitgard Brehm-Kolarsky und Herbert Speh (für die 50-malige Blutspende) und Sabine Boos (für die 100-malige Blutspende).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen