100-jähriges Jubiläum: Werkfeuerwehr Zollern plant einen großen Festakt

Lesedauer: 5 Min
 Kommandant Markus Neuburger zeigt die Lafettenspritze: das erste Fahrzeug der Werkfeuerwehr Zollern.
Kommandant Markus Neuburger zeigt die Lafettenspritze: das erste Fahrzeug der Werkfeuerwehr Zollern. (Foto: Mandy Streich)
Mandy Streich

Mit einem Tag der offenen Tür plant die Werkfeuerwehr Zollern, ihr 100-jähriges Jubiläum in diesem Jahr gebührend zu feiern. Eine Live-Übertragung aus einem Brandcontainer sowie eine Fettexplosion und ein Spraydosenzerknall werden die Besucher am 19. Mai auf dem Gelände der Werkfeuerwehr erwarten, teilt Kommandant Markus Neuburger mit.

Für die Kinder gibt es eine Hüpfburg, Spritzspiele und Schmieden. Sonst stehen ein Feuerlöschtraining, eine Drohnenvorstellung und eine Fahrzeugausstellung für Jung und Alt auf dem Programm. Um 10 Uhr soll die Bewirtung auf dem Gelände vor dem Feuerwehrhaus beginnen, bevor dann um 10.30 Uhr ein Gottesdienst in der St. Meinrad Kirche im Laucherthal stattfindet. Anschließend ist ein Festzug zurück zum Areal der Feuerwehr geplant. „Wir sind im Moment auch noch im Genehmigungsverfahren, weil eventuell der Deutsche Modellkanonenverband bei unserem Festzug einen Ehrensalut mit zehn Böllerschüssen machen möchte“, sagt Markus Neuburger. Ab 12 Uhr seien dann die Attraktionen für die Besucher geplant.

Live-Übertragung aus dem Brandcontainer

Besondere Highlights sind laut Neuburger an diesem Tag zwei Vorführungen der Werkfeuerwehr. Zum einen werde um 13.30 Uhr sowie um 15.30 Uhr eine Fettexplosion und ein Spraydosenzerknall vorgeführt. Um 13 und 15 Uhr soll der Brandcontainer der NetzeBW vorgeführt werden, in dem die Arbeitsbedingungen der Einsatzkräfte bei Bränden simuliert wird. Hierführ plant Neuburger eine Live-Übertragung vom inneren des Containers, in dem ein Feuerwehrmann mit einer Actionkamera, die am Körper befestigt werden soll, ausgestattet wird. „Die Zuschauer sehen dann genau die Perspektive, die der Feuerwehrmann sieht“, sagt Neuburger.

Der Brandcontainer sei außerdem für die Drohnenvorführung der Feuerwehr Pfullendorf spannend. „Die Drohne verfügt über eine Wärmebildkamera. Für die Besucher ist es auf jeden Fall interessant, einmal zu sehen, wie die Feuerwehr mit einer solchen Drohne arbeitet“, sagt Neuburger.

Im Schulraum des Feuerwehrhauses wird eine Modellfahrzeugausstellung mit Feuerwehrfahrzeugen gezeigt und auf dem Gelände sollen Oldtimer-Feuerwehrfahrzeuge ausgestellt werden. Hierunter ist beispielsweise die Lafettenspritze, die vor knapp 100 Jahren das erste Fahrzeug der Werksfeuerwehr Zollern war.

Das Jubiläum sei deshalb auf den 19. Mai gefallen, weil die Werkfeuerwehr nach ihrer Gründung 1919 schließlich am 13. Mai 1919 ihre erste Feuerwehrprobe hatte. „Wir haben aus diesem Grund gesagt, dass wir das Fest gerne auf ein Wochenende um den 13. Mai legen möchten“, sagt Neuburger. Der Anlass für die damalige Gründung war laut Neuburger die Angst um die damaligen Kohleöfen. Und dadurch, dass zur damaligen Zeit alle Gebäude im Laucherthal zu Zollern gehörten, war die Werksfeuerwehr gleichzeitig für den gesamten Ortsteil zuständig. Inzwischen gebe es seit 1943 mit der Anerkennung der Werkfeuerwehr auch einen Vertrag, der die Zuständigkeit für den Ortsteil Laucherthal regle. Eine weitere Besonderheit ist seit 2013 die Jugendfeuerwehr, die bundesweit die einzige Jugendabteilung in einer Werkfeuerwehr ist.

Rechtzeitig zum Jubiläum werde die Chronik der Werkfeuerwehr Zollern fertig, die rund 140 Seiten beträgt. „Mir war es einfach wichtig, den Zusammenhang zwischen der wirtschaftlichen-, gesellschaftlichen- und politischen Entwicklung in der Chronik aufzuzeigen“, sagt Neuburger. „Wir sind schon sehr gespannt und rechnen mit rund 500 Gästen. Allein auf Facebook haben in der Veranstaltung bereits rund 400 Personen ihr Interesse bekundet.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen