Zehn-Stunden-Schwimmen: Teilnehmer schaffen 48 Kilometer

Lesedauer: 2 Min
Zehn Stunden lang schwimmen die Teilnehmer, was das Zeug hält - für den guten Zweck. Mit dem Erlös werden Kindergärten unterstüt
Zehn Stunden lang schwimmen die Teilnehmer, was das Zeug hält - für den guten Zweck. Mit dem Erlös werden Kindergärten unterstützt. (Foto: PR)
Schwäbische Zeitung

Teams der DLRG Heidenheim, der DLRG Sigmaringen, sowie Athleten des Sigmaringer Schwimmtreffs und der „Semerenger Schbiallumbaschlecker“ haben am Samstag nicht weniger als zehn Stunden lang bis in die Nacht hinein ununterbrochen ihre Bahnen gezogen.

Dabei ging es nicht nur um Ruhm und Ehre, sondern um diverse Kindergartenprojekte, etwa um die Anschaffung eines Wasserspieltisches für die Kleinen oder um die Erstausstattung mit Schwimmgürteln. Denn jede geschwommene Bahn wurde von den Sponsoren, der Landesbank Sigmaringen, den Stadtwerken Sigmaringen, der Kinderarztpraxis Dr. Laubrock und der Firma PVM mit 40 Cent pro Bahn belohnt. Weiter wurden vom Cafe Seelos gespendete Kuchen für den guten Zweck verkauft.

Insgesamt schwammen die Teilnehmer 48 Kilometer. Die meisten Bahnen schaffte das Team der DLRG Sigmaringen mit 728 Bahnen. Während sich die Dauerschwimmer über Sachpreise und Urkunden freuen konnten, gab es für alle Freibadgäste die Wasserkrake und – während das Technische Hilfswerk Pfullendorf bis um 23 Uhr mit zahlreichen Strahlern für taghelle Beleuchtung sorgte – ein Nachtrutschen als Sonderattraktion.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen