"Wenn nach dem Zirkus heim ich geh‘, tut’s mir in der Seelö weh"

Lesedauer: 4 Min
Petra Duss mit ihren Seelöwen Chico und Tino, die aus der Fernsehserie "Hallo Robbie" bekannt sind. (Foto: Privat)
Sven Zeller

Die Redaktion hat viele Gedichte über „Seelöwen im Zirkus“ erhalten. Nach langem Überlegen stehen nun die drei Gewinner fest: Clara Dollinger (13), Teresa Krämer (13) und Tobias Schill (23) setzten sich mit ihren Gedichten gegen die Konkurrenz durch. Sie dürfen deshalb am morgigen Donnerstag, 31. Mai, mit den vier Circus-Krone-Seelöwen der Familie Duss in einem Wasserbecken schwimmen. Eine Viertelstunde lang können sie sich an den Flossen der Seelöwen durch das Wasser ziehen lassen sowie bei der Fütterung mit Fisch mithelfen. Dass sich die Gewinner auf dieses einmalige Erlebnis freuen, wird an ihren Gedichten deutlich:

 

Clara Dollinger:

Die Robben mit der glatten Mähne, die fressen Fisch und haben Zähne.

Sind zu Besuch im großen Zelt, vom Zirkus mit der Kron von Welt.

Oft planschen sie im riesen Becken, und lassen Fisch sich gerne schmecken.

Gern würd ich mal mit ihnen schwimmen, und bei euch den Preis gewinnen!

 

 

Teresa Krämer:

Seelöwen sind lustig, dick und rund,

haben ’nen stachligen Schnauzbart um den Mund,

so süße Kulleräuglein haben sie,

doch berührt habe ich sie leider noch nie,

es macht mir Freude sie anzusehn,

wie sie stolz auf ihren Flossen stehn,

durchs Wasser gleiten auf ihrem Rücken, das würde mein Herz sehr entzücken.

 

Tobias Schill:

Wenn nach dem Zirkus heim ich geh’,

dann tut’s mir in der „Seelö weh“.

So sehr hab ich ins Herz geschlossen,

die „Wasserclowns“ mit ihren Flossen.

  (sz)

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen