Wenn das Auto vom Kran stürzt

Lesedauer: 3 Min
 Welche Schäden am Auto entstehen, soll das Experiment mit dem Kran zeigen.
Welche Schäden am Auto entstehen, soll das Experiment mit dem Kran zeigen. (Foto: Landratsamt Sigmaringen)
Schwäbische Zeitung

Das Berufsschulzentrum Sigmaringen veranstaltet vom 10. bis 14. Februar eine Verkehrssicherheitswoche, heißt es in einer Pressemeldung. Das Angebot richtet sich an alle, nicht nur an Schüler. Da die größte Risikogruppe für Unfälle junge Fahrer im Alter von 18 bis 25 Jahren sind, findet die Verkehrssicherheitswoche regelmäßig an einer weiterführenden Schule im Kreis statt.

Eine erhöhte Risikobereitschaft und die Überschätzung der eigenen Fertigkeiten in Verbindung mit mangelnder Fahrpraxis ergibt einen gefährliche Mix im Straßenverkehr. Zudem tritt bei jungen Fahrern immer mehr das Thema Ablenkung durch das Mobiltelefonen am Steuer auf, ergänzt Anselm Hipp, Leiter des Fachbereichs Bürgerservice, der im Landratsamt für Fahrsicherheit zuständig ist.

Das Motto der Verkehrssicherheitswoche lautet daher „No game: Sicher fahren – sicher Leben“. Die Veranstaltungswoche beginnt montags um 9.20 Uhr auf dem Schulhof des Berufsschulzentrums Sigmaringen mit dem Abwurf eines Fahrzeugs aus zehn Meter Höhe auf einen Baumstamm. „Wir wollen zeigen, welch immenser Schaden an einem Fahrzeug entsteht, wenn es mit einer Geschwindigkeit von 50 Stundenkilometern gegen einen Baum fährt“, so Anselm Hipp. „So wird vielen erst klar, was passieren kann, wenn man sich vom Handy ablenken lässt.“ Anschließend gibt es Reaktionstests, Alkoholfahrsimulator, Gurtschlitten, Rauschbrillenparcours, Seh- und Hörtest und weitere Infos rund um Fahrsicherheit.

Der Abschluss der Woche bildet dann eine Diskussionsrunde im Eingangsbereich der Ludwig-Erhard-Schule am freitags, ab 11.20 Uhr zum Thema „Pappe weg, was nun?“ mit Verkehrspsychologe Helmut Katein, Rechtsanwalt Stefan Kabus und Yvonne Neuber, der Leiterin der Führerscheinstelle im Landratsamt und einem Vertreter der Polizei. Thema sind die Konsequenzen, wenn die Fahrerlaubnis durch Alkohol oder Drogen entzogen wurde.

Veranstaltet wir die Verkehrssicherheitswoche vom Arbeitskreis Verkehrssicherheit, der aus Vertretern des Landratsamtes der Polizei, dem DRK Kreisverband, der Kreisverkehrswacht, den Verkehrsbehörden, Fahrschullehrern und den Schulen besteht.

Meist gelesen in der Umgebung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen