Viertklässler auf einer Reise in die Vergangenheit

Lesedauer: 3 Min
Auf dem Campus Galli erläutert eine Frau in historischen Kleidern den Sigmaringer Schülern, was an diesem Ort passiert.
Auf dem Campus Galli erläutert eine Frau in historischen Kleidern den Sigmaringer Schülern, was an diesem Ort passiert. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Viertklässler der Sigmaringer Bilharzschule haben ein Reise in die Vergangenheit unternommen. Sie besuchten den Campus Galli bei Meßkirch.

Früh morgens bewegte sich eine Schülerkarawane auf Fahrrädern von der Bilharzschule in Richtung Meßkirch. 43 Schüler der beiden vierten Klassen mit ihren Lehrern Gabi Tubach und Walter Faigle sowie vier Eltern machten ihren diesjährigen Klassenausflug von der Gegenwart in die regionale Vergangenheit des 8. Jahrhunderts und wieder zurück.

Als Belohnung für den gerade erst bestandenen Fahrradführerschein radelten die Kinder mit ihren Begleitern von der Bilharzschule am Freibad vorbei und an der Donau entlang über Laiz nach Inzigkofen und anschließend auf Rad- und Feldwegen weiter über Vilsingen und Engelswies bis zum Campus Galli. Während geübte Radlerkinder diese zwölf Kilometer mit Leichtigkeit schafften, war es für andere ungeübte Schüler eine riesige Leistung, bei heißen Wetter und den vielen Steigungen ans Ziel zu kommen.

Im Campus Galli erwartete die hohenzollerischen „Discipuli“ eine Führerin in historischen Kleidern, die nach einer kurzen Einführung in diesen besonderen Ort die begeisterte Gruppe in die Zeit der frühen Christianisierung unserer Landschaft führte. Vorbei an einer Bäuerin, die das Feld nach alter Sitte bearbeitete, durften die Kinder auf dem Acker kleine Steine, so genannte Brechbohnen, suchen, aus denen man im Mittelalter Metall für die ersten Werkzeuge und Waffen herstellte. An den Werkstätten der historischen Handwerkern konnten die Kinder Schnüre knüpfen, Baumstämme entrinden, mit dem Steinmetz Steine behauen, beim Zimmermann zuschauen, mit Schafwolle spinnen und vieles mehr.

„Die Zöglinge arbeiteten mit großer Begeisterung an den einzelnen Stationen“, stellten die Lehrer fest. Da die Kinder in evangelischer Religion gerade das Thema Martin Luther behandeln, war eine Reise in diese religiöse Zeit eines Klosterlebens auch besonders interessant.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen