Versuchtes Tötungsdelikt: Mann schwerverletzt mitten in Sigmaringen gefunden

Lesedauer: 3 Min
 Am Karlsplatz findet die Polizei am Sonntag einen niedergestochenen Mann. Die Hintergründe der Tat sind unklar.
Am Karlsplatz findet die Polizei am Sonntag einen niedergestochenen Mann. Die Hintergründe der Tat sind unklar. (Foto: Michael Hescheler)
Schwäbische Zeitung
Zuständig ist die Kriminalpolizei Friedrichshafen, Telefon 07541/7010.

Möglicherweise Opfer eines versuchten Tötungsdelikts geworden ist ein 37-jähriger Mann in Sigmaringen. Der Mann ist in den frühen Morgenstunden des vergangenen Sonntags kurz vor 6 Uhr von einer Zeugin auf Höhe des Fußgängerüberwegs am Karlsplatz mit einer schweren Stichverletzung im Bauch aufgefunden worden.

Das teilen Staatsanwaltschaft und die Polizei am Dienstag mit. Der 37-Jährige wurde notoperiert, er befindet sich aktuell in einem Krankenhaus, Lebensgefahr besteht nicht. Die Hintergründe der Tat sind nach Angaben der Ermittlungsbehörden unklar.

Gaststätte bis kurz vor 5 Uhr besucht

Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der Mann bis kurz vor 5 Uhr eine Gaststätte an der Bahnhofstraße besucht. Kurze Zeit später prallte das Auto des 37-Jährigen, ein roter Fiat Punto, in der Josefstraße gegen eine Straßenlaterne und fuhr anschließend weiter bis in die Straße „In Zeuern“, einem Aussiedlerhof hinter dem Känzele, wo das Fahrzeug schließlich abgestellt wurde.

Zeugen beobachteten daraufhin, wie der Fahrer, der nicht der Besitzer des Punto sein muss, zu Fuß in Richtung Innenstadt ging.

Ob es sich dabei um den Verletzten gehandelt hat, ist daher noch nicht geklärt. Ebenfalls unklar ist bisher, an welchem Tatort und unter welchen Umständen der Geschädigte seine schwere Verletzung erlitt. Weiter konnte ermittelt werden, dass sich gegen 5 Uhr vier Personen im Bereich der beschädigten Straßenlaterne in der Josefstraße aufgehalten haben. Diese führten einen Ballon mit Helium mit sich und trafen dort auf einen Zeugen, der sie wegen Zigaretten ansprach.

Die Polizei sucht Zeugen. Sie erhofft sich Hinweise auf das mögliche Tatgeschehen, das zur Verletzung des 37-Jährigen geführt hat, zu den Umständen der Fahrt mit dem Auto des Verletzten oder zu der Personengruppe, die den Heliumballon mit sich führte.

Kriminalstatistik 2018 nach Landkreisen

Zuständig ist die Kriminalpolizei Friedrichshafen, Telefon 07541/7010.
Meist gelesen in der Umgebung
Die Kommentarfunktion zu diesem Artikel wurde deaktiviert.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen