Urlaubszeit macht sich auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar

Lesedauer: 4 Min
 Die Zahl der Arbeitslosen ist im August im Landkreis Sigmaringen angestiegen.
Die Zahl der Arbeitslosen ist im August im Landkreis Sigmaringen angestiegen. (Foto: Jens Kalaene, dpa)
Schwäbische Zeitung

Wie jedes Jahr machen sich die Sommerferien und das Ende der schulischen und betrieblichen Ausbildungen auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar. 1900 Menschen haben sich im Zuständigkeitsbereich der Agentur für Arbeit Balingen im August arbeitslos gemeldet, davon 780 aus der Erwerbstätigkeit und 530 nach der Ausbildung oder dem Ende einer Qualifizierungsmaßnahme. Dagegen konnten nur 1370 Personen ihre Arbeitslosigkeit beenden. Die Zahl der Arbeitslosen stieg deshalb auf 5820. Darüber informiert die Pressestelle der Agentur für Arbeit in Balingen. Das sind rund 510 mehr als noch im Juli und 160 mehr als vor einem Jahr zur gleichen Zeit. Im Landkreis Sigmaringen sind derzeit 2200 Menschen ohne Arbeit, im Zollernalbkreis 3620.

„Der August ist für uns immer ein schwieriger Monat. Der Arbeitsmarkt kann in diesem Monat traditionell die zu Beginn der Haupturlaubszeit und am Ende eines Ausbildungsjahres steigende Zahl an Arbeitsuchenden nicht vollständig aufnehmen“, erläutert Maximilian Voitl, operativer Bereichsleiter der Balinger Agentur für Arbeit. „Dies gilt übrigens für alle Arbeitsagenturen in Baden-Württemberg. Die Arbeitslosigkeit ist in den vergangenen vier Wochen im ganzen Land gestiegen. Beunruhigend ist das aber nicht“, betont Voitl. „Der Arbeitslosenbestand ist zwar seit Juli um fast ein Zehntel gestiegen. Die Arbeitskräftenachfrage als Indikator unserer stabilen Arbeitsmarktlage hat aber in den vergangenen vier Wochen deutlich zugelegt.“

Die Nachfrage nach Arbeitskräften wiederum ist in der Ferienzeit gestiegen. Im August wurden der Agentur für Arbeit 910 Stellen gemeldet. Das sind 250 mehr als im Juli. Damit hat sie derzeit 3880 Stellen im Angebot – und die sind breit gefächert. Besonders groß ist die Arbeitskräftenachfrage in Metallerzeugung, -bearbeitung und Metallbau sowie nach neuen Mitarbeitern in Maschinen- und Fahrzeugtechnikberufen mit jeweils mehr als 400 Stellen, im Verkauf mit über 260 und in der Logistik mit rund 250 Stellen, so die Pressemitteilung.

Der Anstieg der Arbeitslosigkeit im August hat zu etwas höheren Arbeitslosenquoten geführt. Im Landkreis Sigmaringen stieg die Arbeitslosenquote auf 2,9 Prozent. Für den Zollernalbkreis ergibt das eine Quote von 3,4 Prozent. Für den gesamten Agenturbezirk beträgt die Arbeitslosenquote 3,2 Prozent und ist um ein Zehntel niedriger als der Landesschnitt.

Gute Nachrichten gibt es vom Ausbildungsmarkt. Ende August gibt es zwar noch rund 260 Bewerber, die bisher keinen Ausbildungsplatz in der Tasche haben. Dem stehen aber noch mehr als 1000 freie Ausbildungsplätze gegenüber.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen