Unfall zieht lange Aufräumarbeiten nach sich

Lesedauer: 2 Min

Die Bergung nach einem Unfall am Nollhof ist schwierig.
Die Bergung nach einem Unfall am Nollhof ist schwierig. (Foto: dpa/Roland Weihrauch)
Schwäbische Zeitung

Weil er nach eigenen Angaben einem Reh ausweichen musste, hat sich ein 20-jähriger Opelfahrer am frühen Samstagmorgen mit seinem Auto überschlagen. Der Unfall zog langwierige Berge- und Aufräumarbeiten nach sich. Wie die Polizei mitteilte, war der Mann mit einem gleichaltrigen Beifahrer gegen 2 Uhr auf der B 463 im Bereich des Kreisverkehrs Nollhof von Sigmaringen in Richtung Winterlingen unterwegs. Als er laut seinen Aussagen plötzlich einem Reh ausweichen musste, kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und überschlug sich im angrenzenden Grünstreifen. Beide Fahrzeuginsassen wurden leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht. Die Berge- und Aufräumarbeiten dauerten mehrere Stunden, es waren auch 34 Einsatzkräfte der Feuerwehr aus Stetten vor Ort. Die bisherigen Unfallermittlungen ergaben, dass der 20-jährige Fahrer des Unfallwagens keinen Führerschein besitzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 7000 Euro.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen