Umgang mit Tieren schult Sozialkompetenzen der Schüler

Lesedauer: 4 Min
Alexandra (18) streichelt Katze Minka 2 – sie hilft gern im Tierheim mit.
Alexandra (18) streichelt Katze Minka 2 – sie hilft gern im Tierheim mit. (Foto: Peggy Meyer)
Peggy Meyer

Jeden Dienstagvormittag bekommen die Vierbeiner und das Personal des Tierheimes Sigmaringen tatkräftige Unterstützung von der Fidelisschule: Dann nehmen einige Schüler der Berufsschulstufe Besen und Schaufel in die Hand und säubern die Katzenstuben, bereiten Futter zu oder sorgen für ein paar zusätzliche Streicheleinheiten.

„Die Kooperation mit der Fidelisschule haben wir 2016 ins Leben gerufen, mir war es wichtig, Kindern und Jugendlichen hier die Möglichkeit zu geben, im sozialen Bereich aktiv mitzuarbeiten“, erklärt Martin Grillenberger, Leiter der Tierheime in Sigmaringen und Bad Saulgau. Eine zuverlässige Partnerin ist ihm dabei Silvia Knoll, Lehrerin an der Fidelisschule und diejenige, die das Projekt mit auf den Weg gebracht hat. „Bevor ich nach Sigmaringen kam, habe ich in Bad Saulgau ähnliche Kurse mit meinen Schülern gemacht. Da die Fidelisschule auch das Kurssystem führt, war das eine optimale Voraussetzung um weiterzumachen“, so Knoll. Ihr sei dabei besonders wichtig, die Sozialkompetenzen der Jugendlichen zu stärken. So lernen die Schüler zum Beispiel, ohne Entlohnung, ehrenamtlich zu arbeiten und Verantwortung zu übernehmen. Hin- und Rückweg, teilweise zu Fuß oder mit dem Stadtbus, sind eine Art Mobilitätstraining, die Arbeit im Tierheim zeige dabei eine Möglichkeit der sinnvollen Freizeitgestaltung auf. Über den Umgang mit den Tieren lernen die Jugendlichen auch, mit verschiedenen Charakteren umzugehen und gegenseitigen Respekt zu entwickeln. Ganz nebenbei werden eventuell vorhandene Ängste abgebaut.

Praktikum trotz Angst vor Katzen

„Ich habe hier über drei Wochen ein Praktikum gemacht und es hat mir gut gefallen“, sagt die 17-jährige Luna stolz – denn das Besondere daran ist, dass sie sehr ängstlich gegenüber Katzen sei. „Und sie hat es sehr gut gemacht“, merkt Martin Grillenberger an.

Nicht minder stolz steht die aufgeweckte Alexandra mit ihren Mitschülern Elia und Anne-Marie in der Tür. In der Hand hält sie eine bunte Katzendecke. „Die haben wir in unserem Handarbeitskurs selbst genäht. Ich pass’ aber auf, dass sie heil bleibt“, sagt Alexandra selbstbewusst und stellt den Besen beiseite. Die drei 18-Jährigen legen die Decke ins Katzenhäuschen. Minka 2 kuschelt sich auch gleich hinein. Vor der anderen Minka haben sie Respekt, „die kratzt“. Elia ist mutig, er spielt mit Minka. „Ich mag alle Tiere“, sagt er lächelnd und geht tapfer in die Küche, um einen Kratzer zu versorgen. Anne-Marie ist zurückhaltend, sie mag lieber kleinere Tiere, wie Schmetterlinge oder Vögel. Und dennoch freuen sie sich alle sehr, wenn es Dienstag wieder heißt: Ab ins Tierheim und helfen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen