TC Sigmaringen hat neuen Tennistrainer

Lesedauer: 4 Min
 Zoltan Vary, genannt Zoli, ist neuer Trainer des Tennis-Clubs Sigmaringen.
Zoltan Vary, genannt Zoli, ist neuer Trainer des Tennis-Clubs Sigmaringen. (Foto: Kersten Hamann)
Kersten Hamann

Zoltan Vary ist der neue Clubtrainer des Tennisclub (TC) Sigmaringen. Nach 22 Jahren Trainertätigkeit in diesem Club stellt sich Terry Deeth einer neuen Herausforderung am Starnberger See und wird dort Cheftrainer im bayerischen Seeshaupt. Als Spieler bleibt Deeth in dieser Saison noch dem TC Sigmaringen erhalten.

Die Mannschaft war in der vergangenen Saison in die Regionalliga aufgestiegen. „Ich habe die Zusage, dass ich diese Saison noch in Sigmaringen spiele, bereits im letzten Jahr gegeben“, so Terry Deeth.

„Ob ich im nächsten Jahr noch für Sigmaringen spielen werde, ist noch offen“, so Deeth ergänzend. Sein Nachfolger, Zoltan Vary, der von allen nur „Zoli“ genannt wird, hat bereits in der vergangenen Wintersaison erste Berührungspunkte mit dem TC Sigmaringen gehabt.

Hier hat er bereits ein- bis zweimal wöchentlich Training in Terrys Tennisschule. Seit dieser Saison spielt er ebenfalls in der 40er-Regionalligamannschaft. Im März ist Terry Deeth auf Zoltan Vary zugegangen und hat ihm das Angebot unterbreitet, als Clubtrainer für den TC Sigmaringen zu arbeiten. Der gebürtige Ungar, der auch die US-amerikanische Staatsbürgerschaft besitzt, ist verheiratet und hat eine zweijährige Tochter. Seit 1990 arbeitet er als Tennistrainer. Hierbei führten ihn seine Stationen in die USA und nach Europa.

Neben Engagements als Cheftrainer in Tennisressorts in Spanien, Griechenland oder auch Italien, arbeitete Zoltan Vary auch als Trainer in der Nick Bollettieri Tennis-Academy in den USA und in Österreich.

2013 kam Vary erstmals in den Südwesten Deutschlands. Hier arbeitete er in Uhldingen-Mühlhofen, Markdorf, und Bermatingen. Derzeit wohnt Zoltan Vary noch mit seiner Familie in Markdorf. „Wir haben uns in Sigmaringendorf eine Eigentumswohnung gekauft und hoffen, dass wir noch in diesem Jahr umziehen können. Ich fühle mich in diesem Club sehr wohl und habe mich sehr gefreut, dass das Niveau so hoch ist“, so Vary.

Zum Trainingsumfang ergänzt Zoli: „Ich bin Terry sehr dankbar, dass ich seinen Trainingsstamm übernehmen konnte. Bei 18 Mannschaften, die in diesem Jahr am Spielbetrieb teilnehmen, kommt schon einiges an Stunden zusammen“, so der Trainer. Pro Woche sind das um die zehn bis 15 Einzeltrainings und 30 bis 35 Stunden Gruppentraining. Mit seinem Motto „Erst der Spieler, dann die Technik“, kommt er bei seinen Schülern sehr gut an.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen