SZ-Talkrunde: Kandidaten werden auf die Probe gestellt

Schwäbische Zeitung

Wer seine Wahlentscheidung noch nicht getroffen hat oder sie hinterfragen möchte, für den veranstaltet die „Schwäbische Zeitung“ am Dienstag, 2. März, eine Talkrunde zur Landtagswahl. Wegen der Corona-Pandemie findet die Runde online statt. Sie kann am Dienstag, 2. März, ab 18.30 Uhr live verfolgt oder hinterher über unsere Internetseite abgerufen werden.

Das Bürgerhaus in Ennetach, die Stadthalle in Sigmaringen oder die Alte Kirche in Rulfingen waren vor Wahlen schon Orte, an denen wir den Kandidaten auf den Zahn fühlten. Vor unserer Talkrunde zur Landtagswahl 2016 schneite es so heftig, dass viele Zuhörer sich den Weg nach Rulfingen sparten, um sich nicht einer unnötigen Gefahr auszusetzen. 

Dieses Mal sind wir vor Eis und Schnee sicher, was aber nicht der wahre Grund für unsere Online-Diskussion ist. Das Coronavirus hat uns vielmehr dazu gezwungen. Um kein Infektionsrisiko einzugehen, haben wir uns gegen eine persönliche Gesprächsrunde entschieden, was durchaus möglich gewesen wäre, wenn sich alle Kandidaten zuvor einem Corona-Schnelltest unterzogen hätten.

Aber weil wir auf Nummer sicher gehen wollten, haben wir die sechs Kandidaten der im Bundestag vertretenen Parteien zu einer Runde im Internet eingeladen.

Zugesagt haben die beiden Landtagsabgeordneten Andrea Bogner-Unden (Grüne) und Klaus Burger (CDU), die sich wieder um ein Mandat bewerben. Zu ihnen gesellen sich virtuell Wolfgang Schreiber (SPD), Björn Brenner (FDP) und Nicolas Gregg (AfD).

Aus beruflichen Gründen abgesagt hat Susana Pereira-Dias (Die Linke). Moderieren werden die Runde die beiden Lokalchefs der Schwäbischen Zeitung Michael Hescheler (Sigmaringen) und Dirk Thannheimer (Bad Saulgau). Insgesamt bewerben sich im Wahlkreis 70, der dem Landkreis Sigmaringen entspricht, zwölf Parteien und Kandidaten. Aus Gründen der Relevanz und eines begrenzen Zeitbudgets begrenzen wir unsere Runde auf die oben genannten Kandidaten.

In der Talkrunde werden wir uns auf zentrale Themen im Kreis wie die Bildungspolitik, die Versorgung mit Ärzten und die Infrastrukturprojekte wie den Ausbau von Bus- und Bahnverbindungen konzentrieren. Zudem werden wir die Kandidaten je nach aktueller Nachrichtenlage zur Corona-Pandemie befragen.

Damit die Zuschauer die Politiker besser kennenlernen können, werden wir ihnen jeweils persönliche Fragen stellen. Weil es bei diesen Fragen gegen die Zeit geht, können die Kandidaten ihre Schlagfertigkeit unter Beweis stellen. Im dritten Teil wollen wir die Fragen der Leser beantworten. Wer jetzt schon eine Frage stellen möchte, kann sie uns mailen oder am Abend gibt es während der Diskussion im Chat die Möglichkeit, direkt Fragen zu stellen.

Wir würden uns freuen, wenn Sie uns Fragen mit lokalem Bezug, also zu Themen, die besonders im Kreis Sigmaringen von Relevanz sind, zusenden.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr Inhalte zum Dossier

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Britische Mutante durchdringt Schutzkleidung: Kinderarzt infiziert sich und geht an die Öffentlichkeit

Der Bad Saulgauer Kinderarzt Dr. Christoph hat sich mit der englischen Mutante des Coronavirus infiziert. Die Praxis für Kinder- und Jugendmedizin in der Werderstraße in Bad Saulgau bleibt bis mindestens 10. März geschlossen. Alle Mitarbeiter befinden sich in Quarantäne.

Christoph Seitz hat sich bei einem Kind im Kindergartenalter in seiner Praxis infiziert. Er hatte bei dem Patienten einen Abstrich gemacht, um ihn auf das Coronavirus testen zu lassen.

Impfzentren der Region – Hier sind die Chancen auf einen Termin am größten

Schwäbische.de hat vom 20. Februar bis zum 1. März Daten ausgewertet, die die Zahl freier Termine in Corona-Impfzentren der Region anzeigen. Auffällig ist, dass die Chancen auf einen Impftermin in den Zentralen Impfzentren Ulm und Rot am See deutlich größer sind als in Kreisimpfzentren der Region. Doch auch zwischen den Kreisimpfzentren zeigen sich Unterschiede. Woran das liegt und warum das den Impftourismus fördert.

Was ist die Impfampel und wie ist die Grafik entstanden?

Mehr Themen