Stadt und Nabu werben für Blumenwiesen in Sigmaringen

Lesedauer: 3 Min
Im Einsatz für das Wohl von Insekten und Vögeln: Alfred Bauernfeind vom Nabu Sigmaringen und Gärtnerin Elisabeth Mayer.
Im Einsatz für das Wohl von Insekten und Vögeln: Alfred Bauernfeind vom Nabu Sigmaringen und Gärtnerin Elisabeth Mayer. (Foto: thg)
Crossmedia-Volontärin

Immer wieder melden sich Bürger bei der Stadt, weil sie finden, dass die Blühstreifen am Bootshaus und in der Vorstadt ungepflegt und unordentlich aussehen. Dabei ist die Wildnis genau so geplant, erklärt Alfred Bauernfeind vom Naturschutzbund Sigmaringen. „Die Blumenwiese bietet Insekten und Vögeln Nahrung, die sie sonst nirgendwo finden.“

Um 75 Prozent, schätzt er, sind die Insektenzahlen in den vergangenen 20 Jahren zurückgegangen. Grund dafür sei vor allem die intensive Landwirtschaft. „Heute wird vier Mal im Jahr gemäht und gedüngt. Da leidet die Vielfalt“, erklärt Bauernfeind.

Er und Elisabeth Mayer, die als Gärtnerin bei der Stadt angestellt ist, wollen deshalb aufklären, wozu die Blühstreifen gut sind. „Hier finden Vögel und Insekten Nahrung und zwar das ganze Jahr über.“ Man habe deshalb darauf geachtet, dass immer etwas blüht. „Was hier zum Beispiel zur Zeit so gelb leuchtet, das ist der Rainfarn, eine heimische Staude“, erklärt er.

Vor zwei Jahren hat sich die Stadt Sigmaringen dazu entschlossen, gemeinsam mit dem Naturschutzbund Blumenwiesen anzulegen. „Damals wurden bewusst Bereiche ausgewählt, an denen viele Menschen vorbeikommen“, sagt Bauernfeind. Denn man wolle mit der Aktion nicht nur den Insekten und Vögeln Nahrung bieten, sondern auch bei den Sigmaringern Aufmerksamkeit für die Bedürfnisse der Natur schaffen. „Auf einem Rasen wachsen nunmal höchstens Gänseblümchen. Da ist für die Insekten kaum was zu holen.“ Die Stadt will deshalb mit gutem Beispiel voran gehen. „Blühflächen wie diese hier kann jeder in seinem eigenen Garten nachmachen“, sagt Elisabeth Mayer. „Die Pflanzen spenden sich gegenseitig Schatten, man muss nicht gießen und hat auch sonst kaum Arbeit damit.“ Dass die wilden Blumenwiesen dabei rein optisch nicht jedermanns Geschmack entsprechen, ist auch Bauernfeind und Mayer klar. „Aber eine Wiese wäre bei dem trockenen Wetter längst braun. Hier blüht und summt es immerhin.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen