Sparkasse lobt erneut einen Bildungspreis aus

Lesedauer: 4 Min
 Die Landesbank Kreissparkasse lobt in diesem Jahr wieder einen Bildungspreis aus.
Die Landesbank Kreissparkasse lobt in diesem Jahr wieder einen Bildungspreis aus. (Foto: Michler Ruth)
Redakteur Sigmaringen

Die Hohenzollerische Landesbank Kreisparkasse lobt zum zweiten Mal einen Bildungspreis aus. Dafür können sich ab sofort die verschiedensten Bildungseinrichtungen bewerben. Ob Kindergarten, Schule oder Arbeitsgemeinschaft, alle können teilnehmen, sofern sie zum Geschäftsgebiet der Hohenzollerischen Landesbank gehören. Die Bewerber haben zwei Monate Zeit, die Frist dauert bis zum 15. Mai. Die Gewinner werden noch vor den Sommerferien Mitte Juli bekanntgegeben. Der Preis ist mit 2500 Euro dotiert, kann aber auch unter mehreren Bewerbern aufgeteilt werden.

„Der Bildungspreispreis der Sparkassenstiftung der Landesbank Kreissparkasse will neue Konzepte unterstützen und fördern, und somit Gestaltungsräume für den Entwicklungsprozess der jungen Generation schaffen“, erklärt Stefanie Bürkle, Landrätin und Vorsitzende des Vorstands der Sparkassenstiftung. „Daher suchen wir innovative pädagogische Projekte oder Konzepte. Nicht der Träger, sondern Idee und Umsetzung sind für uns entscheidend.“

Der Bildungspreis wird im Wechsel mit dem Umweltpreis der Bank verliehen. Vor zwei Jahren waren die Fidelis-Schule mit ihrer Schülerfirma „Die Profis“ und die Göge-Schule in Hohentengen, die in Zusammenarbeit mit dem Schülerforschungszentrum Grundschülern das Sonnensystem erklärt hat, die Preisträger. Ziel ist und war es, möglichst viele Bewerber anzusprechen. Beim vergangenen Bildungspreis waren das 19 Bewerbungen.

„Preiswürdig können unter anderem Projekte sein, die Kinder und Schüler in die Lage versetzen, Wissen nicht nur kurzfristig zu speichern, sondern auch zu bewerten, abwägen und weiter zu entwickeln. Ich wünsche mir“, so Michael Hahn, Vorstandsvorsitzender der Landesbank Kreissparkasse, „dass möglichst viele Bewerberinnen und Bewerber diese Chance auf Anerkennung ihres Engagements nutzen. Besonders freuen wir uns auch, wenn wir durch den Bildungspreis Leistungen sichtbar machen und Impulse für neue Aktionen setzen können.“

Die Bandbreite etwaiger Wettbewerbsbeiträge wurde dabei bewusst groß gehalten. Neben der Schaffung von Grundlagen wie Lesen und Schreiben sind beispielsweise auch Projekte im naturwissenschaftlichen, wirtschaftlichen, musischen oder künstlerischen Bereich möglich. Für einen Preis kommen Kindergärten, Schulen, Schulklassen, Lehrerprojekte, Arbeitsgemeinschaften, Bildungseinrichtungen oder ähnliches infrage.

Über die Vergabe des Bildungspreises entscheidet eine Jury. Sie setzt sich zusammen aus der für den Sigmaringer Bereich zuständigen Schulrätin des Staatlichen Schulamts Albstadt, Liane Schneider, Claudia Baur von der Stabsstelle Bildung und Schule des Landratsamts Sigmaringen und dem Vorstand der Sparkassenstiftung: Landrätin Stefanie Bürkle sowie den beiden Sparkassenvorständen Michael Hahn und Stefan Häußler.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen