Sich und seine Daten schützen

Lesedauer: 3 Min
 Den Vortrag organisiert die WFS-Wirtschaftsförderung Sigmaringen, vertreten von Katharina Krauss. Tobias Scheible referierte üb
Den Vortrag organisiert die WFS-Wirtschaftsförderung Sigmaringen, vertreten von Katharina Krauss. Tobias Scheible referierte über It-Angriffe. (Foto: Kersten Hamann)
Kersten Hamann

Der Einladung der WFS-Wirtschaftsförderung Sigmaringen zu Fachvorträgen zum Thema „Cyber Security“ waren am Mittwoch zahlreiche mittelständische Wirtschaftsunternehmen und Selbständige aus der Region gefolgt. Nach der Begrüßung der Teilnehmer und Referenten durch Katharina Krauss, WFS-Wirtschaftsförderung Sigmaringen, stellte diese das InnoCamp Sigmaringen vor, bevor sie das Wort an den ersten Vortragenden übergab.

Bereits der erste Vortrag durch Ulrich Mayer, Berater im Landesamt für Verfassungsschutz Baden-Württemberg, gab den Teilnehmern einen umfassenden Einblick über das hochkomplexe Thema der Cyberkriminalität. Um den Zuhörern ein Gesamtbild über die weltweiten Cyber-Aktivitäten und das damit verbundenen Gefahrenpotential zu verschaffen, erläuterte Mayer ausführlich die Bedrohungslage unserer Wirtschaft durch Spionageangriffe. Hierbei ging er immer wieder auf das enorme Risikopotential ein, was in allen Bereichen vorhanden ist und wie man sich und sein Unternehmen vor Cyber-Angriffen schützen kann.

Zur Bedrohung gab er einige Zahlen bekannt, die nachdenklich machen sollten. So sei mittlerweile jede vierzigste Webseite mit Schadsoftware infiziert. Bislang seien mehr als 800 Millionen Schadprogramme im Umlauf und täglich kämen circa 390000 neue Schadvarianten hinzu. Interessant dabei sei auch, dass Cyber-Angriffe im Schnitt erst nach 243 Tagen entdeckt würden. Trotz dieser Zahlen stellte Mayer fest, dass es nach wie vor wirksame Maßnahmen zur Prävention gebe. Nach dem Motto „Mit Sicherheit erfolgreich“ gab er am Ende seines Vortrags wertvolle Empfehlungen an seine Zuhörer.

Tobias Scheible, Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Hochschule Albstadt-Sigmaringen ging in seinem Vortrag speziell auf den Bereich It-Angriffe und den damit einhergehenden Risikofaktor Mensch ein. Anhand von Beispielen machte Scheible deutlich, wie Cyber Security nicht funktionieren sollte. PIN-Beispiele, Schadsoftware, Suchmaschinen, öffentliche Passwörter oder versteckte Informationen waren nur einige ausgewählte Bereiche, an denen Tobias Scheible Schwachstellen aufzeigte. Darüber hinaus simulierte er Hackerangriffe in Echtzeit und machte den Teilnehmern der Veranstaltung bewusst, wie leicht es sein kann, Webseiten zu manipulieren. Jedoch gab er auch hier wertvolle Tipps, wie man sich und seine Daten besser schützt.

Im Anschluss an die Veranstaltung standen die beiden Referenten noch für Fachgespräche zur Verfügung, was von den Teilnehmer auch rege genutzt wurde.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen