Sechs Lehrer verlassen das Kollegium

Lesedauer: 4 Min
 Schulleiter Christian Roth (v.l.) verabschiedet die Lehrer Ulrich Kersenfischer, Werner Zimmermann, Wolfgang Rzehak, Elvira Ric
Schulleiter Christian Roth (v.l.) verabschiedet die Lehrer Ulrich Kersenfischer, Werner Zimmermann, Wolfgang Rzehak, Elvira Richter, Erich Hösch und Georg Espelage. (Foto: Bertha-Benz-Schule)
Schwäbische Zeitung

Zum Ende des Schuljahres hat das Kollegium der Bertha-Benz-Schule fünf Kollegen, eine Kollegin und die langjährige Sekretärin Agnes Rechtsteiner verabschiedet.

2327 Tage, drei Schulleiter und unzählige Kollegen und Schüler erlebte Agnes Rechtsteiner als Sekretärin der Sibylla-Merian- und der Bertha-Benz-Schule. Als treue Seele des Sekretariats erlebten die Schulleiter, Kollegen und Schüler Frau Rechtsteiner in der Schulverwaltung. Freuen dürfen sich Schüler und Kollegen der Ludwig-Erhard-Schule, wo Rechsteiner im neuen Schuljahr ihre Tätigkeit aufnehmen wird.

Georg Espelage kam 2015 mit einer Abordnung von seiner Stammschule in Bad Saulgau an die Bertha-Benz-Schule. Davor verbrachte er drei Jahre an der deutschen Auslandsschule in Thessaloniki. Er unterrichtete Deutsch- und Gemeinschaftskunde

Vergleichsweise spät trat Erich Hösch 2005 in der Sibylla-Merian-Schule in den Schuldienst ein. Studiert hatte er die Fächer Sport und Französisch und absolvierte parallel zu seinem Lehrauftrag ein Fernstudium an der TU Kaiserslautern im Bereich „Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen“. Dieses Studium und seine Erfahrungen aus der langjährigen Beschäftigung im Haus Nazareth prägten seine Arbeit in der Sibylla-Merian-Schule und in der Bertha-Benz-Schule.

Jahrzehnte im Schuldienst

Mit Elvira Richter wurde eine Kollegin verabschiedet, die den Aufbau und die Arbeit an der Fachschule für Sozialpädagogik 37 Jahre lang intensiv geprägt hat. Die diplomierte Sozialpädagogin kam 1982 an die haus- und landwirtschaftliche Schule Sigmaringen. Davor hatte die ausgebildete Erzieherin viele Jahre in unterschiedlichen Einrichtungen in der Kinder- und Jugenderziehung gearbeitet. Als Lehrkraft war sie für die Fächer Praxis- und Methodenlehre, Spiel, Jugendhilfe und Jugendrecht im Einsatz.

40 Dienstjahre erreichte Wolfgang Rzehak in der Schule. Rzehak kam 1984 an die Sibylla-Merian-Schule. Mit den Fächern Deutsch, Geographie, Ethik, Philosophie und fachfremdem Unterricht in Wirtschafts- und Gemeinschaftskunde war er in allen Schularten im Einsatz. Als Vertrauenslehrer hatte er stets ein offenes Ohr für die Belange der Schüler. Von 1990 bis 2014 leitete er die Schülerbücherei. Immer wieder organisierte er Theatervorführungen. Als Begründer und Herausgeber der Schulchronik der Sibylla-Merian-Schule dokumentierte er das Schulleben von 1997 bis 2012. Von 2003 bis zum Zusammenschluss der Sibylla-Merian-Schule und der Gewerblichen Schule im Jahr 2015 war er Vorsitzender des Fördervereins.

Werner Zimmermann verbrachte 41 Dienstjahre an der Gewerblichen Schule und an der Bertha-Benz-Schule, aber insgesamt bringt er es auf stolze 46 Jahre an der Sigmaringer Schule, denn er absolvierte schon eine fünfjährige Schulzeit in der Gewerblichen Schule, bevor er als Lehrer zurückkehrte. Nach dem Studium zum Gewerbelehrer im Fach Maschinenbau startete Zimmermann seine Laufbahn als Lehrer . Lange Jahre unterrichtete er Fertigungstechnik im Technischen Gymnasium und in der Berufsschule, in der er bis zum Schluss im Einsatz war.

Noch viele Jahre als Lehrer hat Ulrich Kersenfischer vor sich, der mit den Fächern Wirtschaftslehre und Informationstechnik sein Referendariat an der Bertha-Benz-Schule absolviert hat. Er verlässt die Schule und wird im neuen Schuljahr an der Fritz-Erler-Schule in Tuttlingen seine Lehrtätigkeit aufnehmen.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen