„Schwarzer Ritter“ wird zur Narrenbühne

Lesedauer: 4 Min
 Ob’s im Schwarzen Ritter, der neuen Narrenbühne des Brunnenbergchors, auch Zoller-Hof-Bier gibt? Die Narrenfreunde dürfen sich
Ob’s im Schwarzen Ritter, der neuen Narrenbühne des Brunnenbergchors, auch Zoller-Hof-Bier gibt? Die Narrenfreunde dürfen sich überraschen lassen, was Dirigent Fritz Kottmann (Foto) und der Chor ihnen servieren werden. (Foto: Archiv: Michael Hescheler)
Redaktionsleitung

Am 11.11. steigt die Vorfreude der Narren auf die tollen Tage. Der Vetter Guser schunkelt im Café Seelos um 11.11 Uhr zur Sigmaringer Narrenhymne „Freut Euch des Lebens“. Da der 11.11. in diesem Jahr auf einen Sonntag fällt, darf man gespannt sein, wie hoch die Promidichte im Seelos sein wird. Pünktlich zum Fasnetsauftakt meldet unterdessen der Brunnenbergchor, dass er einen Ort für seine Fasnet gefunden hat: Sie steigt im kommenden Jahr erstmals im „Schwarzen Ritter“, in Sigmaringen auch als Gemeindehaus St. Fidelis bekannt.

Der Vorsitzende des Brunnenbergchors, August Dannegger, klingt geradezu euphorisch: „Das verspricht richtig gut zu werden“, sagt der sogenannte Bergschultes. Der Chor kennt den „Schwarzen Ritter“, weil er schon seit geraumer Zeit sein Probelokal ist. Benannt ist der Saal nach dem ersten Pfarrer der im Jahr 1963 gegründeten Gemeinde St.Fidelis, Hermann Ritter. Aus Sicht von Bergschultes hat der Saal für eine Hausfasnet die richtige Größe. „In die Stadthalle gehen wollten wir nicht, die ist für eine Hausfasnet zu groß“, sagt Dannegger. ImVergleich zur bisherigen Wirkungsstätte ist der Gemeindesaal etwas größer, rund 200 Narren finden dort einen Platz. Das sind knapp 50 mehr als im bisherigen Lokal.

Zoller-Hof schließt am 23. Dezember

Bislang feierte die Brunnenbergler ihre Fasnet im Brauerei-Gasthaus Zoller-Hof. Pächter Franz Kernler macht im Zoller-Hof jedoch zum Jahresende das Licht aus. Auf Anfrage sagt er nun, dass am Sonntag, 23. Dezember, um 14 Uhr Schluss sein wird. Eine Verlängerung des zum Jahresende beendeten Pachtvertrags kam für Kernler nicht mehr in Betracht. „Bei mir geht es aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr“, sagt der 67-Jährige, der nun seinen Ruhestand antritt.

Wie es mit dem Brauerei-Gasthof weitergeht, das ist noch nicht endgültig entschieden, sagt Brauerei-Chefin Claudia Sieben. Sie kündigt einen Umbau ein, wie der jedoch genau aussieht, das ist zum jetzigen Zeitpunkt noch offen. Es ist also davon auszugehen, dass der Brauerei-Gasthof eine gewisse Zeit lang geschlossen bleiben wird. „Sicher ist, dass das Lokal in der jetzigen Form nicht weiterbetrieben wird“, sagt die Inhaberin von Zoller-Hof.

Zum Vormerken: Die Brunnenbergfasnet findet Samstag, 23. Februar 2019, um 20 Uhr statt. Wer bislang keine Karte bekommen hat, der kann sich dieses Mal Hoffnungen machen. Man darf gespannt sein, was die Narren des Vetter Guser am 11.11. dem Brunnenbergchor mit auf den Weg geben werden. Zwischen den beiden Vereinen besteht ja eine gewisse Rivalität. Und noch ein Thema für die Fasnet: Der neue Bürgermeister Marcus Ehm hat am Sonntag seinen ersten Auftritt in neuer Rolle. Beim Vetter Guser ist er als langjähriges Fanfarenzugmitglied ja ein alter Bekannter.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen