Schüler diskutieren über Gewalt und Drogen

Lesedauer: 4 Min
 Polizeioberkommissar Fabian Hengstler erklärt den Schülern in zivil, welche Drogen legal und welche illegal sind.
Polizeioberkommissar Fabian Hengstler erklärt den Schülern in zivil, welche Drogen legal und welche illegal sind. (Foto: Gabriele Loges)
Gabriele Loges

Eine Woche lang haben sich die Schüler der Klassen 6 bis 8 mit den Themenbereichen Gewalt, Drogen oder Medienverhalten auseinandergesetzt. Drei Polizisten vom Referat Prävention des Polizeipräsidiums Ravensburg kamen in einzelne Klassen der Bilharzschule, um die Schüler bezüglich der gesellschaftlich relevanten Problemfelder zu sensibilisieren und ihre Fragen dazu zu beantworten.

Die Schulleitung, die Lehrer und die beiden Schulsozialarbeiter haben sich entschieden, das Präventionsangebot des Polizeipräsidiums Ravensburg als Gesamtpaket anzubieten. Während Gewalt- und Drogenprävention für die Klassen 6 und 8 im Fokus standen, wurden die Schüler in den Klassen 7 auf die Gefahren mit den neuen Medien hingewiesen. Für die Schüler der Bilharzschule gilt zwar ein Handyverbot, doch ist es der Grund- und Werkrealschule wichtig, das richtige Verhalten in der digitalen Welt zu vermitteln. Schließlich lauern hier viele Gefahren wie Kostenfallen und illegale Downloads, Cybermobbing und Verletzung von Persönlichkeits- und Urheberrechten.

Für Sozialarbeiter Jürgen Mangold und seinen Kollegen Manuel Schock gehören Prävention und Vertrauen schaffende Angebote, die nicht problembelastet sind, zur täglichen Arbeit: „Man kommt nicht nur zu uns, wenn etwas passiert ist.“ Mangold ist überzeugt, dass hier auch viele Mobbingprobleme im Vorfeld verhindert werden können: „Ich kenne die Kinder und die Klassenstruktur, so kann man mit den Lehrern zusammen schnell reagieren.“

Die Schüler schätzen jedoch offensichtlich auch Kompetenz von außen. Auf die Frage: „Was darf man eigentlich und was nicht?“, können Polizisten, die in Zivil und mit Pistole gekommen waren, Antwort geben. Kriminalbeamtin Kerstin Sohmer geht seit sechs Jahren in Schulen und wird ihre Arbeit demnächst an ihren Kollegen Gottfried Ruckh weitergeben. Sie hat in die Bilharzschule das Strafgesetzbuch und viele Fragen an die Schüler mitgebracht, um im Gespräch das schwierige Thema „Was ist Gewalt?“ zu beleuchten. Jeder Sechstklässler bekommt Begriffe, die er mit Hilfe der anderen zuordnen kann: Ist „beschimpfen“ körperliche oder seelische Gewalt? Und wozu gehört das Petzen? Sohmer macht deutlich: „Petzen fördert Gewalt und Gewalt aufdecken, verhindert Gewalt.“

Die Schüler nicken und stellen weitere Fragen: „Und was ist „Schlägern aus Spaß?“ oder „ist es strafbar, unnötig die Polizei zu rufen?“ Sohmer lässt Raum für eine kurze Diskussion, um dann fortzufahren. In der achten Klasse informierte gleichzeitig Polizeioberkommissar Fabian Hengstler über die verschiedenen Drogen und ihre Auswirkungen. Was sind legale Drogen, was illegale? Vor allem zu der Pflanze Cannabis und zur E-Shisha kamen viele Fragen und die Schüler erfuhren, dass der Besitz von Cannabis verboten ist, das Konsumieren jedoch nicht. Die Schüler fanden es am Ende der Stunde gut, dass jemand, „der sich richtig auskennt“, auf ihre Fragen Antworten wusste.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen