Nur die Goldmedaillengewinner fehlen

Lesedauer: 6 Min
 Moderator Frank Saalmüller entlockt auch den jüngsten Athletinnen ihre Trainingsgeheimnisse.
Moderator Frank Saalmüller entlockt auch den jüngsten Athletinnen ihre Trainingsgeheimnisse. (Foto: Nina Poppel)
Nina Poppel

87 Sportler aller Altersklassen sind am Freitagabend in der Stadthalle Sigmaringen für ihre Leistungen geehrt worden. Darunter vertreten waren fünf Vereine mit Athleten unterschiedlichster Sportarten. Die zwei Gold-Medaillen Gewinner Timo Neunzling (Basketball) und Terry Deeth (Tennis) kamen nicht. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von der Jugendband der Musikschule Sigmaringen.

Für Frank Saalmüller, den Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Sigmaringer Sportvereine (AGS), war es bereits die fünfte Sportlerehrung in Sigmaringen. Doch dabei kehrt keine Routine ein: „Ich mache das ganz frei aus dem Kopf, was mir eben einfällt“, sagt Saalmüller. Mit viel Witz und Charme entlockte der Leichtathlet selbst den kleinsten Sportlern ihre Trainingsgeheimnisse. Bürgermeister Marcus Ehm, der zusammen mit Saalmüller die Medaillen überreichte, war dagegen zum ersten Mal bei der Sportlerehrung dabei. Aber als ehemaliger Profi-Sportler weiß er genau, welchen „Ehrgeiz, Entbehrungen und jahrelange harte Arbeit es braucht“.

Der jüngste Athlet ist acht, der älteste 79 Jahre alt

Insgesamt wurden in diesem Jahr weniger Sportler ausgezeichnet als im vergangenen Jahr, damals waren es 118 Akteure. Das mindert aber nicht den Erfolg der 87 Sportler, die am Freitag auf der Bühne standen. Allein der Sportclub Sigmaringen war mit 39 Anmeldungen bei der Ehrung vertreten. Dahinter kam der Tennisclub mit 17, der Turnerbund mit 14, die DLRG mit zehn sowie die PSG Sigmaringen mit sechs auszuzeichnenden Sportlern. In einer guten Stunde schafften es Ehm und Saalmüller, die kleinen und großen Sportler auszuzeichnen. Der jüngste unter ihnen heißt Miras Vidmar, der Achtjährige vom Sportclub erreichte Bronze. Ebenfalls mit Bronze ausgezeichnet wurde der älteste Sportler der Ehrung, der 79-jährige Tennisspieler Hermann Linke. Drei Mal Gold für Sigmaringen: Neben der mehrfach ausgezeichneten Birgit Keller, unter anderem Deutsche Vizemeisterin im Diskuswerfen (ab 40), gewannen der Tennisspieler Terry Deeth, Nr.1 der ITF-Weltrangliste (Ü50) sowie der Basketballer Timo Neunzling, bester Drei-Punkte Schütze in seinem Jahrgang, die goldene Auszeichnung. Deeth und Neunzling konnten aufgrund von sportlichen Verpflichtungen, einem Tunier beziehungsweise einem Bundesligaspiel nicht persönlich zur Ehrung erscheinen.

Silber erhielten die beiden Leichtathleten der PSG Sigmaringen Gerhard Schatz und Daniel Schwarzkopf für ihre Leistungen bei den deutschen bzw. baden-württembergischen Meisterschaften. Ebenfalls mit einer Silbermedaille sowie Urkunden ausgezeichnet wurden die Mannschaften der Rettungsschwimmer, die den dritten Platz bei der württembergischen Meisterschaft erreicht haben: Yostin Keller, Emilian Hollank, Samuel Kinder und Benedikt Keller in der Altersklasse (AK) 13/14, sowie Antonia Keller, Anna Henze, Lea Schön und Anna Kern in der AK 15/16.

Geräteturner des Turnerbunds sind sehr erfolgreich

Weitere Silbermedaillen gingen an den Tennisclub Sigmaringen: Toby, Mitchell, Franz Wegschneider, Alexander Schmidt, Ty Luu Duc, Benjamin Tyrs, Kristoffer Siegmann, Michaela Deeth, Wendy Armstrong, Juliane Alexander, Karoline Brucker, Andrea Blender, Anke Schmidt, Regina Müller, Bärbel Rauser und Astrid Schwenold.

Der Sportclub Sigmaringen schlug folgende Sportler für die Silbermedaille vor: Luca Guilbaut, Elias Kühn, Sascha Kramlich, Kevin Pries, Robert Maier, Sebastian Nuss, Lennan Guilbaut, Ben Dechant, Markus Maier, Finn Wiedemann, Fynn Vas, Stefan Ungurean, Anastasia Zieker und Fabian Bosch. Aber auch die Geräteturner des Turnerbunds Sigmaringen waren sehr erfolgreich. Über Silbermedaillen freuen durften sich Charlot, Weiß, Romy Luib, Kim Büchsler, Elina Fleisch, Hannah Geiger, Nele Campregher, Leya Kindler, Lisa Schatz, Laura Schatz, Emma Steinhart, Greta Schmidt, Nele Dreher, Aylin Fölker sowie Sanja Leven. Vom Sportclub mit Bronze ausgezeichnet wurden: Leo Synovzik, Viktor Weinberg, Fabian Bosch, Wiktor Gornicki, Benjamin Datzmann, Noah Pfeffer, Maximilian Milz, Arad Hassani, Erik Nuss, Simon Lehner, Yousuf Mohammadi, Ali Ege Tekin, Leonidas Baumgärtner, Jerome Drokur, Micha Pohnert, Robert Weinmann, Moritz Linke, Philipp-Luca Krahl, Timo Tregubov, Fritz-Luca Reichel, Levi Groh, Linus Rapp, Maximilian Schöfer, Matthias Meixner, Miras Vidmar.

Ebenfalls Bronze erhielten die drei Leichtathleten von der PSG: Hannes Saalmüller, Vincent Wagner und Ida Mauch. Von der DLRG bekamen Max Zoller und Emilia Schütz eine Bronzemedaille verliehen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen