Modefachschule wirkt bei Fototagen in Pirmasens mit

Lesedauer: 3 Min
 Tobias Rauch gewann mit seiner Kollektion „Hyperistic“ den diesjährigen Designpreis der Modefachschule Sigmaringen.
Tobias Rauch gewann mit seiner Kollektion „Hyperistic“ den diesjährigen Designpreis der Modefachschule Sigmaringen. (Foto: Meli Wetzel/ Kreativ Kompanie)
Schwäbische Zeitung

Bei den Fototagen Pirmasens und deren Kooperationspartner, der Messe Kreativvitti 2.0, zeigt die Modefachschule Sigmaringen in Fashionshows und bei Workshops, wie lebendig und vor allem wie hochkarätig diese Beziehung aussehen kann. Über die gezeigten Looks dürfen sich nicht nur Besucher, sondern auch Topmodel Binyang Liu freuen.

Seit mehr als hundert Jahren gehen Fotografie und Mode Hand in Hand. Wurde Mode anfänglich meist zu Zwecken der Werbung abgebildet, hat sich die Modefotografie in den vergangenen Jahren längst zu einer eigenen Kunstform entwickelt, die in namhaften Museen und Galerien ausgestellt wird. Und so darf sie natürlich auch auf den Fototagen in Pirmasens (Rheinland-Pfalz) und auf der Fachmesse Kreativvitti 2.0, Kooperationspartner der Fototage, nicht fehlen. Die Modefachschule Sigmaringen zeigt auf beiden Veranstaltungen, wie hochkarätig das Verhältnis Fotografie und Mode gestaltet werden kann: Schüler und Absolventen der renommierten, international bekannten und über 100 Jahre alten Schule zeigen ihre selbst entworfenen und genähten Outfits nicht nur bei Fashionshows im Rahmen des Eröffnungs-Galaabends der Fototage Primasens und auf der Messe Kreativvitti 2.0., sondern ermöglichen Interessierten im Rahmen der Workshops des Fotografen Harald Kröher auch Live-Shootings ihrer Kreationen.

Besonderes Highlight beim Galaabend und bei den Workshops: Topmodel Binyang Liu, ehemalige Kandidatin bei Germany’s Next Topmodel, wird Outfits aus den Kollektionen der jungen Designer tragen, etwa aus der Kollektion „Revelation“ der Modefachschulen-Absolventin Viola Schmidt. Sowohl die bei den Fashion Shows als auch bei den Workshops gezeigten Outfits präsentieren die Bandbreite des Könnens der angehenden oder bereits ausgebildeten Modedesigner und Maßschneider der Modefachschule Sigmaringen.

Gezeigt wird ein Mix aus der diesjährigen Abschlussfashionshow „Culture Club“, aus dem Sustainability-Modul „Pinstripes Upcyclying“ und aus einer zum Teil ebenfalls nachhaltigen Sportkollektion.

Die Modefachschule Sigmaringen gehört europaweit zu einer der wenigen Schulen, die ihre Schüler noch dazu ausbildet, Fashion nicht nur zu entwerfen, sondern vor allem auch selbst nähen, sogar maßschneidern zu können. Sie leistet mit dieser auf Qualität setzenden Ausbildung einen Beitrag zu Mode.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen