Marktplatz für Ausbildung verzeichnet mit 150 Ausstellern einen Rekord

Lesedauer: 5 Min
Marktplatz Ausbildung verzeichnet Rekord
Die beruflichen Schulen im Landkreis Sigmaringen haben ihr umfangreiches Angebot präsentiert. Gleichzeitig gaben sie 150 Ausbildungsbetrieben die Möglichkeit, sich den jugendlichen Gästen zu präsentieren.
Gabriele Loges

Beim „Marktplatz für Ausbildung“ haben die Ludwig-Erhard-Schule und die Bertha-Benz-Schule am Freitagvormittag über die Angebote der beiden Berufsschulen informiert und damit gleichzeitig Ausbildern eine Plattform geboten. Vertreter von 150 Ausstellern kamen jeweils rund zur Hälfte nach Sigmaringen und Bad Saulgau, um dort Jugendlichen Rede und Antwort zu stehen. Damit beteiligten sich so viele Ausbildungsbetriebe wie noch nie. Die Klassenräume und Ausbildungsstätten standen offen. Schüler, Lehrer und Ausbildungsbetriebe hatten sich vorbereitet, um ihre Bildungsbereiche bestmöglich zu präsentieren.

Die Ludwig-Erhard-Schule zählt zurzeit 682 Schüler, davon sind 224 in einer dualen Ausbildung, also Teilzeit-Schüler. An der Schule werden Berufe aus den Gebieten Wirtschaft und Verwaltung ausgebildet, zum Beispiel Kaufleute in verschiedenen Bereichen. Das berufliche Gymnasium ist dreizügig, rund 70 bis 80 Schüler absolvieren jährlich das Abitur.

Schülerinnen präsentierten die CEUS GmbH, ein Berufskolleg mit Übungsfirma. Dabei werden Theorie und Praxis eines realen Unternehmens virtuell vermittelt. Nebenan stellten drei Schülerinnen die „Sommerschule“ vor. Das Pilotprojekt der Landesregierung ermöglicht es, die Schule eine Woche vor dem offiziellen Beginn stressfrei und mit zahlreichen Aktivitäten kennenzulernen. „Das schweißt richtig zusammen“, sagte eine Schülerin, die die Woche empfiehlt. „Wir waren Klettern und Kanufahren und ich konnte sogar meine spätere Klassenlehrerin kennenlernen.“ Frank Steinhart, Leiter der Ludwig-Erhard-Schule, führte weiter in ein Klassenzimmer, in dem die Plätze mit Tablets ausgestattet sind. Man wolle digitale Bildungschancen nutzen. Das sei kein „Allheilmittel“, jedoch eine sinnvolle Ergänzung, sagte Steinhart.

Die Bertha-Benz-Schule hat zurzeit 1564 Schüler, davon 707 Teilzeit-Schüler in einer dualen Ausbildung. Das Gymnasium ist sechszügig und rund 140 bis 160 Schüler absolvieren jährlich das Abitur. Die Schule arbeitet eng mit den Berufsfeldern Bau, Elektrotechnik, Ernährung und Hauswirtschaft, Fahrzeugtechnik, Farbtechnik, Holztechnik und Metalltechnik zusammen. Schulleiter Christian Roth und viele Helfer konnten dank einer logistischen Meisterleistung den Besucherstrom an den Ausstellern vorbeiführen. Im Hightech-Raum der Mechatronikerklasse zeigte Christian Roth den Erfindergeist der Schüler und in der schuleigenen Backanlage duftete es nach frischem Brot.

Wie die Leiter betonten, arbeiten die beiden Schulen eng und gut zusammen. So sei es auch gelungen, die Ausbildung zum Automatenfachmann komplett in Sigmaringen anzubieten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen