Mariphil startet Hilfsaktion im Kampf gegen das Dengue-Fieber

Lesedauer: 3 Min
 Mit einfachen Moskitonetze können Familien auf den Philippinen vor vielen tropischen Krankheiten geschützt werden. Zumindest wä
Mit einfachen Moskitonetze können Familien auf den Philippinen vor vielen tropischen Krankheiten geschützt werden. Zumindest während der Nacht oder wenn Kleinkinder schlafen. (Foto: Mariphil)
Schwäbische Zeitung

Über 620 Todesopfer seit Beginn dieses Jahres – das entspricht drei bis vier Toten pro Tag. Was für viele wie ein Alptraum klingt, ist für die meisten Menschen auf den Philippinen bittere Realität. Insgesamt 106 000 Dengue-Fälle wurden bis Anfang August vom nationalen Gesundheitsamt bestätigt. Das bedeutet eine Erhöhung um 86 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Dunkelziffer ist erfahrungsgemäß sehr hoch. Vor allem für Kinder endet der Dengue-Virus oftmals tödlich. Und der Virus verbreitet sich rasant.

Gefährlich wird es bei inneren und äußeren Blutungen

Das Dengue-Fieber ist eine tropische Viruserkrankung, die durch die tagaktive Aedes-Mücke oder Tiger-Mücke übertragen wird. Wird man von einer infizierten Mücke gestochen, beträgt die Inkubationszeit im Durchschnitt drei bis zehn Tage. In den Anzeichen unterscheidet sich das Dengue-Fieber kaum von einer gewöhnlichen Grippe. Hohes Fieber, Muskelschmerzen und starke Kopfschmerzen sind Symptome.

Gefährlich wird es dann, wenn zusätzlich innere oder äußere Blutungen auftreten, die sich jedoch nicht immer sofort bemerkbar machen. Ist dies der Fall, spricht man von einem sogenannten „Hämorrhagischen Denguefieber“ (DHF), welches vor allem bei Kleinkindern oder immungeschwächten Menschen auftreten kann und häufig zum Tode führt.

Um der raschen Ausbreitung des Dengue-Fiebers entgegenzuwirken, leistet Mariphil aktive Soforthilfe für die betroffenen Menschen und bittet um Spenden. „Wir möchten angesichts dieser humanitären Katastrophe das uns Mögliche für die Menschen tun,“, sagt Martin Riester, Vorsizender des Sigmaringer Hilfsvereins Mariphil. Er ist momentan auf den Philippinen im Einsatz.

Die Vorbereitungen der Hilfsaktion im Mariphil-Kinderdorf sind im vollem Gange: Insgesamt 500 Moskitonetze und Moskitolotionen wurden gekauft und werden an die arme Bevölkerung, zusammen mit dem Mückenschutzmittel „Off“ verteilt. Die Mariphil- Hilfsaktion „Kampf gegen Duenge“ setzt den Fokus auf eine sofortige, aktive Eindämmung des Virus.

„Werden Sie jetzt aktiv und unterstützen Sie gemeinsam mit Mariphil die Menschen auf den Philippinen im Kampf gegen Duenge“, fordert Riester die SZ-Leser auf. „Mithilfe einer Spende von 16 Euro gewährleisten Sie die Anschaffung eines Dengue-Hilfspakets, bestehend aus zwei Moskitonetzen und zwei Flaschen Mückenschutzmittel, um eine Familie direkt zu schützen.“

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen