Männergesangverein Schmeien feiert Jubiläum – anders als geplant

Lesedauer: 5 Min
 Der Männergesangverein geht kreative Wege, um Jubilare zu ehren.
Der Männergesangverein geht kreative Wege, um Jubilare zu ehren.
Elisabeth Weiger

Vor sechseinhalb Monaten hat im Proberaum der Schmeientalhalle in Oberschmeien der letzte Probeabend des Männergesangvereins Schmeien stattgefunden. Damals probten die 33 Sänger unter ihrem Dirigenten Julian Mack die Ballade „Landerkennung“ von Edvard Grieg ein, ein beliebtes Lied im Repertoire von Männerchören. Eigentlich sollte im April das Stück zusammen mit der Ehrung langjähriger Sängerkameraden im Rahmen eines großen Konzertes zur Aufführung kommen. Eigentlich... Aber sowohl die Probenabende und das anvisierte Konzert als auch die geplante Einhundertjahrfeier des Vereins 2021 fielen und fallen unter die Coronaeinschränkungen.

Dem rührigen Vorsitzenden des MGV Schmeien Andreas Janz war es jedoch ein großes Bedürfnis, Ehrungen verdienter Vereinsmitglieder zeitnah in einem angemessenen Rahmen vorzunehmen. Deshalb trafen sich am vergangenen Sonntag die fünf Vorstandsmitglieder und der Ehrenvorstand Paul Hartmann auf der licht- und luftdurchfluteten Empore des Hallenfoyers, dem Proberaum der Sänger, um vor der Vereinsfahne (Spruch: Sind wir von der Arbeit müde, bleibt noch Kraft zu einem Liede) die Jubilare zu ehren. Am Klavier umrahmte Dirigent Julian Mack mit sorgfältig ausgewählten Stücken von Gershwin über Beethoven bis hin zu Schumann die Feierstunde und erfreute alle Anwesenden.

„Als jüngerer Sängerkamerad habe ich die Ehre, die älteren Sängerkameraden zu ehren“ – mit diesen Worten wandte sich der Vereinsvorsitzende an die Jubilare Karl Hotz aus Oberschmeien und Gunter Aippersbach aus Unterschmeien, die gemeinsam mit ihren Ehefrauen Paula und Hannelore an exponierter Stelle im Proberaum Platz genommen hatten. 1960 begann die Sängerkarriere von Gunter Aippersbach. Er singt im zweiten Tenor und ist über die Jahre hinweg eine große Stütze in diesem Register. Von 1984 bis 1985 war er stellvertretender Vorsitzender des MGV Schmeien und seit 2010 Vereinsehrenmitglied. Der Verein kann sich glücklich über seine Leidenschaft, das Fotografieren, schätzten. Seine Bilder zur Vereinsgeschichte und darüber hinaus zur Geschichte der beiden Ortsteile bilden mittlerweile ein unschätzbares Gut innerhalb der Vereinschronik.

Mit der Hoffnung auf ein weiterhin aktives Sängerleben bedankte sich Andreas Janz bei Gunter Aippersbach für sein Engagement im Verein und überreichte ihm die Urkunde und die goldene Ehrennadel des Deutschen Chorverbandes für 60 Jahre aktives Singen im Chor.

Seit 1950, dem Jahr der Wiedergründung des Männergesangvereins nach dem Zweiten Weltkrieg, ist Karl Hotz aktives Mitglied im Verein. Seinen ersten Auftritt als Chormitglied absolvierte der Siebzehnjährige in der Oberschmeier Kirche anlässlich der Glockenweihe. Unzählige Probe- und Vereinsabende, Chorkonzerte und weitere Vereinsaktivitäten unter der Regie einer Vielzahl von Dirigenten und Vereinsvorsitzenden kennzeichnen seine Sängerbiographie. „Die Bank an Zuverlässigkeit“, so Janz – Hotz versäumte kaum eine Probe, kaum einen Auftritt. Neben dem Singen war Karl Hotz ein Mitglied im Vorstand. 35 Jahre lang übte er gewissenhaft das Amt des Kassiers aus. Mit seinen humorvollen Geschichten zu vielen alten Liedern aus dem Repertoire des Chores erfreut der siebenundachtzigjährige Sänger noch heute seine Kameraden.

Verbunden mit dem Dank für sein Engagement und der Anerkennung für 70 Jahre aktives Singen im Chor überreichte Andreas Janz dem Jubilar die Urkunde sowie die goldene Ehrennadel des Deutschen Chorverbandes. Mit Gesprächen umrahmt von beschwingter Klaviermusik endete die kleine, aber feine Jubiläumsfeier des Männergesangvereins Schmeien.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen