Laurencius Griener arbeitet jetzt im Staatsarchiv

Lesedauer: 2 Min

Nadja Diemunsch erhält von Volker Trugenberger die Dankurkunde des Sozialministers Manne Lucha für ihr Engagement bei ihrem FSJ
Nadja Diemunsch erhält von Volker Trugenberger die Dankurkunde des Sozialministers Manne Lucha für ihr Engagement bei ihrem FSJ-Kultur. Links ist ihr Nachfolger Laurencius Griener zu sehen. (Foto: Privat)
Schwäbische Zeitung

Das Staatsarchiv Sigmaringen ist seit vielen Jahren eine Einsatzstelle für ein freiwilliges soziales Jahr (FSJ) im Bereich Kultur.

Am 6. September hat der Leiter des Staatsarchivs, Dr. Volker Trugenberger, die Freiwillige der vergangenen zwölf Monate, Nadja Diemunsch aus Albstadt-Laufen, verabschiedet. Er hat ihr eine Dankurkunde des Sozialministers Manne Lucha und ein Zertifikat über ihre Tätigkeit überreicht und für ihr Engagement gedankt.

Nadja Diemunsch betätigte sich vor allem im Bereich der Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit. Sie führte Besuchergruppen durch das Staatsarchiv und die Ausstellung „Hohenzollern. Burg – Adelshaus - Land“. Ihre Zweisprachigkeit (neben der deutschen Sprache Französisch) konnte sie wiederholt zum Nutzen des Staatsarchivs einsetzen. Unter anderem wickelte sie eine komplexe Archivalienausleihe an ein Museum im elsässischen Gemeindeverband Thann-Cernay erfolgreich ab. Als eigenverantwortliches Projekt konzipierte und organisierte sie eine Ausstellung in Haigerloch über den Barockbaumeister Christian Großbayer.

Seit dem 1. September leistet Laurencius Griener aus Veringendorf sein FSJ Kultur im Staatsarchiv. Dr. Trugenberger begrüßte den Abiturienten an seinem neuen Arbeitsplatz. Zu Grieners ersten Aufgaben gehört die Organisation eines Einsatzstellentreffens der Institutionen, die in der Region ein FSJ Kultur anbieten.

Das FSJ Kultur wird seit 2007 von der Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Baden-Württemberg angeboten. Jugendliche können sich darin ein Jahr lang im Kulturbereich engagieren und diese Bildungs- und erfahrungsreiche Zeit zur persönlichen Weiterentwicklung sowie zur Orientierung bei der Studien- und Berufswahl nutzen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen