Landestheater führt Antigone auf

Lesedauer: 2 Min
Die griechische Tragödie Antigone ist am Dienstag zu sehen.
Die griechische Tragödie Antigone ist am Dienstag zu sehen. (Foto: PR)
Schwäbische Zeitung

Die Antigone des Sophokles wird am Dienstag, 16. Oktober, 20 Uhr in der Stadthalle Sigmaringen aufgeführt. Um 19.30 Uhr gibt es eine Einführung. Die Theatersaison der Gesellschaft für Kunst und Kultur startet mit der Produktion von „Antigone“ des Landestheaters Tübingen in der Bearbeitung von Bert Brecht.

Brecht hat den alten Mythos ziemlich frei umgestaltet: nicht Antigone steht im Mittepunkt des Familiendramas, sondern Kreon, der den Bruderzwist der beiden Söhne des Ödipus nutzt, sich in Theben als Herrscher zu etablieren, aber auch schon Argos im Visier hat. Denn Argos, eine mächtige Stadt auf der Pelepones, ist für ein Jahr Zufluchsort für Polyneikes. Argos verfügt über beträchtliche Erzreserven, die Machtzuwachs garantieren würden. Also müssen die beiden Brüder ausgeschaltet werden. Eteokles fällt im Kampf für Kreon, während Polyneikes beim Versuch, der Schlacht zu entkommen, von Kreon selbst getötet wird. Zusätzlich verfügt Kreon, den „Deserteur“ unbeerdigt vor den Toren der Stadt verwesen zu lassen. Diesem Anschlag widersetzt sich Antigone und begeht Selbstmord, dem auch Haimon Kreons Sohn folgt. Die Katastrophe ist so perfekt wie irrsinnig. Karten gibt es unter in der Geschäftsstelle der „Schwäbischen Zeitung“, Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr, zwischen acht und 20 Euro. Schüler bis 14 Jahre sind frei

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen