Laizer Viertklässler besuchen die Feuerwehr

Lesedauer: 4 Min

Die Klasse 4 der Grundschule Laiz macht sich auf den Weg zur Sigmaringer Feuerwehr.
Die Klasse 4 der Grundschule Laiz macht sich auf den Weg zur Sigmaringer Feuerwehr. (Foto: Jessica Rapp)
Schwäbische Zeitung

„Brennendes Öl nie mit Wasser löschen!“ Diese Regel war wohl der einprägsamste Satz, den die Viertklässler der Grundschule Laiz mit ihrer Klassenlehrerin Jessica Rapp bei ihrem Ausflug zur Feuerwehr Sigmaringen gelernt haben. Denn was genau geschieht, wenn man versucht, brennende Flüssigkeiten wie beispielsweise Öl mit Wasser zu löschen, haben die Feuerwehrmänner Bernd Nußbaum und Matthias Dannegger, die für die Brandschutzerziehung zuständig sind, den Kindern eindrucksvoll auf dem Feuerwehrgelände demonstriert. Wenn Öl zu brennen beginnt, ist es bereits mehrere Hundert Grad heiß. Schüttet man nun Wasser hinzu, verdampft dieses schlagartig und der entstandene Wasserdampf befördert kleinste Fettteilchen mit in die Luft. Diese entzünden sich anschließend und es entstehen meterhohe Stichflammen – auch in der Küche. Bei einem Fettbrand zu Hause sollte man daher stattdessen die Pfanne oder den Topf mit dem Deckel verschließen, von der Herdplatte ziehen und den Herd abschalten. Nun heißt es lange genug abwarten, bis der gesamte Sauerstoff in der Pfanne verbraucht und die Flamme vollständig erstickt ist. Öffnet man den Deckel zu schnell, so entzündet sich das Öl durch die Sauerstoffzufuhr erneut.

Neben dieser praxisnahen Demonstration des richtigen Verhaltens bei einem Fettbrand gab es noch viele weitere Höhepunkte für die Viertklässler bei ihrem Besuch. Staunen löste auch der Übungskeller im Untergeschoss des Feuerwehrhauses aus, der vor allem für die Ausbildung herangehender Feuerwehrleute verwendet wird. Verschiedene Übungsgeräte werden dazu gebraucht, wichtige Fähigkeiten und Fertigkeiten zu schulen. Vor allem der große Trainingskäfig, der einem Parcours mit engen Durchgängen, kleinen Türen und Hindernissen gleicht, hat bei den Schülern Eindruck hinterlassen. Als möglichst realitätsnahe Übung für einen echten Einsatz müssen die Trainierenden diesen mit voller Ausrüstung, bei Dunkelheit und Lärmbelastung sowie Hitze- und Rauchentwicklung durchqueren. In besonderer Erinnerung blieb er auch deshalb, weil ihn die Schüler am Ende selbst absolvieren durften.

Aber auch die Führung an sich durch das Sigmaringer Feuerwehrhaus erweckte bei den Viertklässlern großes Interesse. Neben den verschiedenen Räumen, in denen Gerätschaften wie Schläuche oder Spezialkleidung gelagert werden, beeindruckten die Schüler vor allem die unterschiedlichen Einsatzfahrzeuge. Dabei wurde jedes Fahrzeug genau erklärt und gezeigt, welche Hilfsmittel und Gerätschaften es an Bord hat.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen