Kinder verbinden Kunst mit Natur

Lesedauer: 3 Min
 Die Jungen und Mädchen des Sigmaringer Kindergartens St. Fidelis gestalten Scheiben eines Baumstamms zu Kunstwerken um und baue
Die Jungen und Mädchen des Sigmaringer Kindergartens St. Fidelis gestalten Scheiben eines Baumstamms zu Kunstwerken um und bauen damit ein lustiges Auto. (Foto: Kindergarten St. Fidelis)
Schwäbische Zeitung

Der Sigmaringer Kindergarten St. Fidelis verbindet Naturpädagogik mit Kunst. Gemeinsam mit der Jugendkunstschule wurde ein Projekt umgesetzt zu den Themen „Kandinsky im Wald“ und „Naturton als Baumschmuck“. Geleitet wurden die Projekttage von Bettina Neubrand von der Jugendkunstschule (JuKSig).

„Kann ich noch einen Tonwürfel haben?“ fragte Sophia, als sie mit den anderen Vorschülern an der Erzähleiche auf dem Waldplatz des Kindergartens ein Gesicht formte und dies mit Blüten, Zapfen, Samen, Moos und Gräsern ausgestaltete. Bettina Neubrand hatte die Kinder erst mit Suchaufgaben für Naturmaterialien sensibilisiert. Die Erzieherinnen hatten die Kinder dazu angeleitet begleitet, die Erzähleiche, mit allen Sinnen zu erfassen.

An vier weiteren Tagen beteiligten sich 70 Kinder an den Projekttagen. Die Kleinkindgruppe der Eineinhalb -bis Dreijährigen machte erste Erfahrungen mit Ton als Naturknete und schmückte damit den Sinnesbaum am Eingang des Kindergartens. Die Gruppen der Drei- bis Sechsjährigen erlebten jeweils einen Vormittag auf ihrem Waldplatz. Dabei stand Wassily Kandinsky (1866-1944) im Mittelpunkt, ein russischer Maler, der als Wegbereiter der abstrakten Kunst gilt. Sein Anliegen war es, Farben und Formen völlig frei zu verwenden. Im Projekt mit der JuKSig war es die Kreisform.

Stadtförster Fischer stellte für das Kunstprojekt Baumscheiben zur Verfügung. Die Kinder entdeckten auf den Holzscheiben die Jahresringe des Baumes. Diese verfolgten sie mit Wachskreiden, sodass jede Holzscheibe ein kleines Kunstwerk wurde. Aus diesen Holzscheiben entstanden danach sehr unterschiedliche, fantasievolle Kunstwerke: ein Tausendfüßler, ein Marienkäfer, ein Schmetterling, ein Traktor oder das Hohenzollernschloss. Die Holzscheiben sollen im Eichenwäldchen des Kindergartens bleiben und die Kinder an ihren Naturtagen dazu anregen, Kunst frei zu gestalten, ganz im Sinne des Künstlers Kandinsky.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen