Kinder veranstalten mit Senioren ein Ratespiel

Lesedauer: 3 Min
 Die Kinder halten die symbolischen Gegenstände hoch.
Die Kinder halten die symbolischen Gegenstände hoch. (Foto: Stroppel)
hest

Die Kinder des Kindergartens haben den monatlichen Seniorennachmittag im Pfarrhaus aufgelockert. Sie nahmen die Senioren mit zu einer heimatlichen Rate-Reise durch den Ort Gutenstein. In einem Korb lagerten zahlreiche Gegenstände, die symbolisch für etwas stehen und das die Senioren erraten sollten.

„Wir haben unseren Heimatort Gutenstein erkundet und erforscht, nachgefragt, den Ort besichtigt, wir kennen uns jetzt aus. Und ihr?“, fragte Kindergartenleiterin Anja Kleiner in die Runde und das Ratespiel begann. Ein Kind hielt ein kleines Holzkreuz hoch, ziemlich schnell kam die Antwort „Kreuzfelsen“. Eine Krone stand für das Schloss, ein Spielzeugesel für die drei Esel auf dem ehemaligen Sägewerksgelände. Das Raten ging mit einem Schneckenhaus weiter, das an die Schneckenzucht, den Schneckenbrunnen und an die Fasnetsfigur „Schneckaweible“ erinnern sollte.

Die Senioren errieten auch, für was die kleine Unterhose und das Stück Holz stehen sollte, die ehemalige Trikotagenfabrik Reusch und das ehemalige Sägewerk Blender. Ein Stein durfte natürlich nicht fehlen, der im Namen der Ortschaft enthalten ist und auf die Fasnetsfigur Felsenpicker hinweist.

Die Senioren gaben sich große Mühe und konnten schließlich zur Freude der Kinder alle Symbole zuordnen. Nach dem interessanten Ratespiel durften alle Kinder in Theas Korb greifen und einen selbst gebackenen Muffin mitnehmen. Zu Beginn stellten sich die Kinder und die Senioren in einem Mitmachbegrüßungslied „Wir gehörn zusammen, zusammen sind wir stark“ namentlich vor, die älteren Herrschaften klatschen kräftig mit. Jung und Alt sangen miteinander dem Kindergartenkind Hannes ein Geburtstagsständchen, der vier Jahre alt wurde.

Auch beim abschließenden Mitmachtanz, dem Körperteileblues, machten die Senioren mit, so gut es Koordination und Merkfähigkeit zuließen. „Es war wunderbar, dass ihr dagewesen seid, vielleicht kommt ihr mal wieder“, bedankte sich Werner Beck bei Kindern und Erzieherinnen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen