Kinder mögen Zuckerwatte auch als Eis

Lesedauer: 4 Min
Salvatore Mignanelli von der Gelateria Capriccio in der Weingasse bereitet einen Eiskaffee zu. Im zweiten Teil der Eisdielen-Ser
Salvatore Mignanelli von der Gelateria Capriccio in der Weingasse bereitet einen Eiskaffee zu. Im zweiten Teil der Eisdielen-Serie beleuchten wir die Eisdiele in der Innenstadt. (Foto: Patrick Laabs)
Redakteur Krauchenwies und Inzigkofen

Gleich vier Eisdielen gibt es in Sigmaringen. Da fragt sich der Gast unweigerlich, wo die Unterschiede liegen. In den kommenden Tagen stellen wir die Eisdielen anhand von einheitlichen Kriterien vor. Im sozialen Netzwerk Facebook küren unsere „Freunde“ dann einen Sieger. Heute im Porträt: die Gelateria Capriccio in der Weingasse.

Herstellung: Die beiden Inhaber der einzigen Sigmaringer Eisdiele, die mitten in der Fußgängerzone liegt, Salvatore Mignanelli und Salvatore Pepe, stellen ihr Eis selbst her. Besonders gut kommen bei ihren Gästen besonders kreative Eissorten an, für die die Gelateria Capriccio steht. „Wir haben zum Beispiel Milchschnitte mit Zitrone oder etwa Karamell-Banane“, sagt Mignanelli und freut sich. Bei den Kindern kommt die Sorte Zuckerwatte gut an, wie bei einem Besuch der Eisdiele schnell festzustellen ist. Insgesamt stehen den Gästen jeden Tag 26 Eissorten zur Verfügung. „Es gibt zwölf Standardsorten wie Erdbeer, Vanille oder Bitterschokolade“, sagt Mignanelli. Die anderen 14 Sorten variieren.

Auswahl/Trends: Alle Fruchteis-Sorten sowie Bitterschokolade sind vegan, sagt Mignanelli. Er hat den Eindruck, dass die Gäste gerne ausgefallene Eissorten mögen. So hat er neben den oben bereits beschriebenen Sorten beispielsweise auch Ingwer-Joghurt-Zimt im unregelmäßigen Angebot. Eine Kugel Eis kostet außer Haus 1,10 Euro, im Haus 1,20 Euro. Drei Kugeln im Haus kosten aber nicht 3,60 Euro, sondern lediglich 3,40 Euro. Ein Erdbeerbecher kostet sechs Euro, Spaghetti-Eis beginnt bei fünf Euro.

Lage der Eisdiele: Die Gelateria Capriccio liegt mitten in der Fußgängerzone, was Vor- und Nachteile hat. „Wenn die Geschäfte geöffnet haben, ist es bei uns natürlich auch sehr voll“, sagt Mignanelli. Abends sei es dafür oft recht ruhig. „Da könnte es auch gerne mal ein bisschen mehr sein“, sagt er. Die Eisdiele gibt es übrigens seit fast 20 Jahren – Mignanelli ist seit 2007 an Bord.

Öffnungszeiten: Die Eisdiele hat morgens ab 9.30 Uhr geöffnet. Im Winter schließt sie gegen 19 Uhr, „im Sommer sind wir teilweise sogar bis 23 Uhr da, mindestens aber bis 22 Uhr“, sagt Mignanelli. Für rund drei Monate schließt die Eisdiele, nämlich von Mitte November bis Mitte Februar. Diese Zeit verbringe er in seiner Heimat Kalabrien im Südwesten Italiens, verrät Mignanelli. Kalabrien bildet den „Zeh“ der bekanntlich stiefelförmigen Halbinsel.

Service: Insgesamt sechs Personen kümmern sich in der Gelateria Capriccio um das Wohl ihrer Gäste. „Vier davon stammen aus Italien und zwei aus Rumänien“, sagt Mignanelli.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen