Jugend musiziert: Bläserquintett der Musikschule tritt bei Regionalwettbewerb an

Lesedauer: 4 Min
 Mit ihrem Musiklehrer Ilja von Grünigen bereiten sich die Schüler auf ihren großen Auftritt vor.
Mit ihrem Musiklehrer Ilja von Grünigen bereiten sich die Schüler auf ihren großen Auftritt vor. (Foto: Gabriele Loges)
Gabriele Loges

Die Musikschule Sigmaringen schickt zum ersten Mal ein gemischtes Blechbläserquintett zum Regionalwettbewerb von Jugend musiziert. Für den Kreis Sigmaringen und den Bodenseekreis wird der Wettbewerb in Friedrichshafen am Wochenende ausgetragen. Am Mittwoch traf sich das gemischte Blechbläserensemble ein letztes Mal vor dem großen Auftritt mit seinem Musiklehrer Ilja von Grünigen in der Alten Schule.

Insgesamt sind 28 Schüler der Musikschule aus Sigmaringen und Umgebung von sechs bis siebzehn Jahren für den Regionalwettbewerb angemeldet. In diesem Jahr nimmt auch ein gemischtes Blechbläserquintett teil. Seit Beginn des Schuljahrs war klar, dass die Schüler, die außerdem Einzelunterricht erhalten, zusammenpassen und als Quintett in der Altersgruppe zwei den Auftritt wagen wollen. Musiklehrer Ilja von Grünigen unterrichtet zusätzlich die beiden Trompeten. Luis Leicht ist zwölf Jahre alt und wie Toni Kaiser, ebenfalls zwölf Jahre alt und Waldhornspieler, Schüler des Hohenzollerngymnasiums. Die zweite Trompete wird von Julian Birmele gespielt. Sein Zwillingsbruder Elias spielt Posaune und Lisa-Marie Eberle Tuba. Alle drei gehen in die fünfte Klasse der Liebfrauenschule und sind zehn Jahre alt.

Grünigen weiß, dass der gute Zusammenhalt der Gruppe für die Qualität des Spiels ebenfalls eine Rolle spielt: „Wir üben seit drei Monaten regelmäßig alle zwei Wochen und man spürt richtig, dass die fünf gut harmonieren.“ Er ist seit 2004 Trompetenlehrer in der Musikschule und konnte schon viele Schüler motivieren, sich der Konkurrenz zu stellen: „Es ist etwas anderes, wenn man so ein Ziel vor Augen hat.“ Bei erfolgreicher Teilnahme – wenn mindestens 23 von 25 Punkten erreicht werden – haben die jungen Musiker zudem die Chance, beim Landeswettbewerb teilzunehmen.

Anderes Musizieren als im Verein

Die fünf Spieler des Quintetts, die alle auch im Musikverein ihres Ortes aktiv sind, freuen sich auf den Wettbewerb und sind sich einig: „Das Zusammenspielen macht richtig Spaß.“ Dabei ist es nicht einfach. Im Unterschied zum Spiel im Musikverein vertreten sie jeweils eine eigene Stimme. Auch wenn das Quintett als Gruppe gewertet wird, ist jeder für sein Spiel verantwortlich. Grünigen weiß, dass für diese Fokussierung die Unterstützung vom Elternhaus wichtig ist. Ob es dann in der nächsten Altersstufe weitergeht, könne man nicht vorhersagen. Aber für die fünf ist er erst einmal zuversichtlich.

Vorbereitet haben sie zwei Stücke von Georg Friedrich Händel, aber auch einen Boogie und „This Old Man Variations“ für ein Bläserquintett, das mehrere verschiedene Musikstile vom Walzer bis zum Calypso vereint. Am Schluss wartet das Bläserquintett mit einer kleinen Showeinlage auf. Schließlich soll das Spiel nicht nur den Musikern, sondern auch den Zuhörern Spaß machen.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen