Je 4900 Euro für helfende Projekte

Der Verein Mariphil engagiert sich auf den Philippinen – unter anderem mit der Aktion „Reissack“.
Der Verein Mariphil engagiert sich auf den Philippinen – unter anderem mit der Aktion „Reissack“. (Foto: Mariphil)
Editor und Redakteur für Blick nach Baden - Rund um Sigmaringen
Redakteurin

Die Aktion „Helfen bringt Freude“ der „Schwäbischen Zeitung“ hat die Menschen in der Region während der vergangenen Monate erneut dazu aufgerufen, Geld zu spenden. Das wird nun zu gleichen Teilen unter allen unterstützten Projekten aufgeteilt. In diesem Jahr erhalten die Spendenempfänger jeweils 4900 Euro – unter ihnen sind unter anderem die Vereine Mariphil und Gemeinsam für Wapa.

Martin Riester, Vorsitzender des Vereins Mariphil, berichtet, für was das Geld verwendet wird. Zum einen setze Mariphil auf Hilfe zur Selbsthilfe und langfristige Arbeiten. Die Spendengelder der vorangegangenen Aktion sind nun in Corona-Pakete und die Verteilung von Reissäcken geflossen. Zudem ist eine Sozialarbeiterin eingestellt worden.

Die Organisation mit Sitz in Sigmaringen engagiert sich auf den Philippinen. Dort arbeiten sie mit bis zu 1000 Familien zusammen. Das Geld fließe erneut in das Projekt, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, den Menschen, die in Davaos neben einer Müllhalde leben, ein besseres Leben zu ermöglichen.

Der Sigmaringer Verein Gemeinsam für Wapa betreut mehrere Projekt in Burkina Faso. In der Provinz Sanguié in dem westafrikanischen Land will der Verein unter anderem den Bau eines Brunnens samt der Anschaffung einer Wasserpumpe und Tank vorantreiben, erklärt Bertrand Bazie, Mitgründer und Vorsitzender des Vereins. „Ein Teil des Geldes soll zudem in den Aufbau einer Baumschule fließen. Mit den dort gezogenen Bäumen soll dann die Aufforstung vor Ort vorangetrieben werden – aber dafür brauchen wir erst mal Wasser“, so Initiator Bertrand Bazie, der sich erfreut ob des hohen Spendenbetrags zeigt.

Mehr Inhalte zum Dossier

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Die Erste Bürgermeisterin von Laupheim schildert den aktuellen Stand am Montag. Die städtische Unterstützung für Senioren bei C

48 Infektionen, 148 Menschen in Quarantäne: „Es sind hohe Zahlen“

48 gemeldete Infektionen und 148 Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne: Das ist der Stand des Pandemiegeschehens am Montagnachmittag in Laupheim gewesen. Die Erste Bürgermeisterin Eva-Britta Wind nannte die Zahlen am Abend im Gemeinderat. „Es sind hohe Zahlen“, sagte sie. „Wir beobachten das mit Argusaugen.“

Wesentlich dazu beigetragen hat der Corona-Ausbruch in der Kita „Pusteblume“, in der Kinder notbetreut wurden. Zwölf Erwachsene und neun Kinder sind laut Wind positiv getestet worden, wobei auch die hoch ansteckende ...

Vor einem Jahr geben bei einer Pressekonferenz Dr. Zoltan Varga (links), Dr. Bettina Boullard, Landrätin Stefanie Bürkle und Dr.

Ein Jahr danach: Erster Infizierter im Kreis Sigmaringen spricht über seine Erkrankung

Eine 50-Jähriger aus dem Raum Bad Saulgau hat es ungewollt in die Geschichtsbücher des Landkreises Sigmaringen geschafft. Er war vor exakt einem Jahr der erste Corona-Infizierte im Kreis. Heute geht es dem Familienvater gut. Er hat keine Spätfolgen zu beklagen, warnt trotzdem davor, das Virus zu verharmlosen. 

Das Landratsamt Sigmaringen hatte vor einem Jahr Medienvertreter zu einer Pressekonferenz eingeladen, um den ersten Coronafall im Kreis Sigmaringen zu vermelden.

 In der Stadt Wangen tauchen immer mehr Mutationsfälle des Coronavirus auf.

Immer mehr Corona-Mutationsfälle in Wangen

In der Stadt Wangen ist die Zahl der Corona-Fälle zuletzt wieder angestiegen. Und immer mehr Betroffene infizieren sich mit Mutationen, vor allem der britischen Variante.

Zugleich bereitet sich die Verwaltung auf die bei der Bund-Länder-Konferenz zur Debatte stehenden Öffnungen und Lockerungen von Beschränkungen vor. Ein Überblick zur Lage – auch in Amtzell, wo sich übers Wochenende gleich zwölf Menschen angesteckt haben.

Wie entwickelt sich die Corona-Lage im Wangener Stadtgebiet?

Mehr Themen