Interkultureller Abend bringt Menschen zusammen

Lesedauer: 3 Min
 Viel Anklang findet der dritte interkulturelle Abend in Sigmaringen.
Viel Anklang findet der dritte interkulturelle Abend in Sigmaringen. (Foto: Landratsamt Sigmaringen)
Schwäbische Zeitung

Dicke Rauchschwaden steigen empor, der Duft von frisch gegrilltem syrischen Kebap liegt in der Luft. Es ist arabischer Abend im Fürstenhof, der Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete des Landkreises in Sigmaringen. Dieser wurde nun zum dritten Mal vom Integrationsbeauftragten des Landkreises, Bastian Rädle, zusammen mit dem Arabischen Kultur und Integrationsverein Sigmaringen (AKIS) veranstaltet.

Neben den kulinarischen Angeboten gab es Informationen über AKIS, erläutert vom Vorsitzenden Mohammed Saleh. AKIS setzt sich für die Völkerverständigung und das friedliche Zusammenleben zwischen den Kulturen im Landkreis ein. Der Verein, so Saleh, ist religiös und politisch unabhängig und veranstaltet soziale, kulturelle, musische, bildungs- und sprachbezogene Aktivitäten, sowohl für Kinder und Jugendliche als auch für Erwachsene und Familien – mit und ohne Migrationshintergrund.

Salehs achtjährige Nichte Bissan Saleh sprach über das Königreich Jordanien und das Zusammenleben von verschiedenen Kulturen, das ihrer Ansicht nach von gegenseitigem Respekt und Offenheit geprägt sein sollte. Ihre Ansprache beeindruckte die 50 Zuhören. Im Laufe des Abend spielte Osama Hajiko ein Video ab, in welchem ein Eindruck von Syrien vor den kriegerischen Auseinandersetzungen vermittelt wurde. „Mir war es ein Anliegen, den Menschen zu zeigen, von welcher Schönheit und kulturhistorischer Bedeutung unser Land geprägt ist.“

Lob für Kooperation

Dass der Abend gut ankam, freute den Integrationsbeauftragten des Landratsamts, Bastian Rädle: „Es war mir eine große Freude, gemeinsam mit dem Verein dieses Fest zu planen und durchzuführen.“ Über AKIS habe er diverse Kontakte bekommen, die ihn bei der Umsetzung tatkräftig unterstützt hätten. Das lobte er, ebenso wie das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg, das über das Förderprogramm Gemeinsam in Vielfalt solche Veranstaltungen der Begegnung möglich macht.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen