Hochschule im Gespräch startet heute

Lesedauer: 3 Min
 Auch um einen Bluttropfen wird es heute Abend auf dem Campus Sigmaringen gehen.
Auch um einen Bluttropfen wird es heute Abend auf dem Campus Sigmaringen gehen. (Foto: Hochschule)
Schwäbische Zeitung

Die diesjährige Vortragsreihe „Hochschule im Gespräch“ startet am Donnerstag, 11. April, mit dem Thema „Der Fall Theranos: Wie ein Start-up-Unternehmen mit einem Tropfen Blut mehr als 700 Millionen US-Dollar sammelt und verbrennt – ein Lehrstück in fünf Akten“. Referenten sind Prof. Dr. Clemens Möller und Prof. Dr. Christian Gerhards von der Fakultät Life Sciences.

Elizabeth A. Holmes, Gründerin und CEO von Theranos, war im Jahr 2015 die jüngste Selfmade-Milliardärin der Welt; der Wert ihres Unternehmens zur medizinischen Diagnostik wurde zu diesem Zeitpunkt auf neun Milliarden US-Dollar geschätzt. Ihre Idee war so einfach wie genial: Aus einem Tropfen Blut sollten Laborergebnisse für mehr als 100 diagnostische Tests gewonnen werden – in einem einzigen Gerät, nicht größer als ein Kopierer fürs Büro. Flächendeckend sollten diese Tests für wenig Geld jedermann zur Verfügung stehen.

Noch im selben Jahr kamen jedoch erste Zweifel an der Leistung des Diagnosesystems auf, denen Holmes stets widersprach. Nachdem auch die amerikanische Zulassungsbehörde für Medizinprodukte Zweifel anmeldete, wurde es zunehmend schwieriger für sie. Im Frühjahr 2018 erhob die US-Börsenaufsicht Anklage wegen „massiver Täuschung der Investoren“, und Holmes musste aus ihrer Firma ausscheiden.

Nach der Anklage wegen Betrugs vor einem Bundesgericht im Juni 2018 wurde die Firma liquidiert, Holmes und ihrem damaligen Partner drohen Strafen von bis zu 20 Jahren Haft. Prof. Dr. Christian Gerhards und Prof. Dr. Clemens Möller zeichnen den Weg von Elizabeth A. Holmes nach. Wie in einer klassischen Tragödie wird den Zuhörern deutlich, an welchen Stellen die Protagonistin ihren eigenen Abstieg einleitet und wo sie sich in Schuld verstrickt, aus der es keinen Ausweg mehr gibt. Der Vortrag beginnt um 19.15 Uhr und findet auf dem Campus Sigmaringen, Gebäude 106, Hörsaal 620, statt. Der Eintritt ist frei.

Mit der Vortragsreihe „Hochschule im Gespräch“ sucht die Hochschule Albstadt-Sigmaringen den Dialog mit der Öffentlichkeit und Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Referenten aus unterschiedlichen laden zum Meinungsaustausch ein. Die Vortragsreihe möchte ein breites Publikum ansprechen, die Vorträge erfordern daher keine fachrelevanten Vorkenntnisse. Interessierte sind zu allen Veranstaltungen eingeladen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen