Hilfsprojekt Mariphil: Aktion Reissack bricht Rekord

 Die Einheimischen freuen sich über die Reisspenden von Mariphil.
Die Einheimischen freuen sich über die Reisspenden von Mariphil. (Foto: Mariphil)
Schwäbische Zeitung

Die Spendenbereitschaft der Menschen war 2020 trotz Pandemie erhöht – das macht sich auch beim Hilfsprojekt Mariphil bemerkbar. Nachdem bereits 2019 die Schwelle von 100 Tonnen gespendetem Reis übertroffen wurde, waren es laut einer Pressemitteilung von Mariphil 2020 sogar 145,9 Tonnen. Das waren für geschätzt 48 000 bedürftige Menschen für etwa 10 Tage genügend Reis für den täglichen Bedarf.

Große Versammlungen zur Ausgabe waren in diesem Jahr nicht möglich, wie Martin Riester, Vorsitzender des Hilfsprojekts, das dieses Jahr sein 20-jähriges Bestehen feiert, berichtet. Anders als in normalen Jahren musste der Reis nach den strengen Hygienevorgaben und in Absprache mit den örtlichen Behörden durch insgesamt vier kleinere Teams direkt zu den Menschen gebracht werden. Die bedürftigen Familien wurden schon im Vorfeld ausgesucht, registriert und auf einer Liste geführt. Dies habe die Verteilung jederzeit nachvollziehbar und transparent gemacht.

Das Reissack-Team unter der Leitung von Isabel Riester, die die Aktion auf den Philippinen trotz Pandemie leitete, konnte im Zeitraum zwischen Anfang November bis Mitte Januar alle Reisspenden verteilen. Mariphil möchte sich nun nach der Aktion bei allen Spendern für das Vertrauen und die Spendenbereitschaft bedanken, so Martin Riester.

Auch der Versand der Briefe an die Reissackspender ist dieses Jahr eine Herausforderung. Die Preise für den Versand eines Briefes waren auf den Philippinen mit 120 Pesos für einen Brief gut doppelt so hoch wie im Vorjahr, teilt Mariphil mit. Deshalb brachte Isabel Riester die bis Mitte Dezember angehäuften, insgesamt 40 Kilogramm schweren Briefe im Reisegepäck mit nach Deutschland. Diese wurden dann von hier aus versendet.

Die restlichen Briefe wurden Ende Januar mit einem sogenannten Express-Paket von den Philippinen für die Versendung in Deutschland geschickt. „Angekommen sind sie jedoch erst am 17. Februar und wir werden die Briefe nun an die Spender versenden“, sagt Riester.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Britische Mutante durchdringt Schutzkleidung: Kinderarzt infiziert sich und geht an die Öffentlichkeit

Der Bad Saulgauer Kinderarzt Dr. Christoph hat sich mit der englischen Mutante des Coronavirus infiziert. Die Praxis für Kinder- und Jugendmedizin in der Werderstraße in Bad Saulgau bleibt bis mindestens 10. März geschlossen. Alle Mitarbeiter befinden sich in Quarantäne.

Christoph Seitz hat sich bei einem Kind im Kindergartenalter in seiner Praxis infiziert. Er hatte bei dem Patienten einen Abstrich gemacht, um ihn auf das Coronavirus testen zu lassen.

Impftermin-Ampel von Schwä­bi­sche.de: Das sagen Leser, die so einen Termin bekommen haben

Überlastete Hotlines, frustrierte Bürger. Schwäbische.de liefert mit der Impftermin-Ampel eine Antwort - und freut sich über das positive Feedback. Dabei hat die Idee dazu einen sehr persönlichen Hintergrund.

Hauptproblem im Südwesten wie in anderen Bundesländern ist und bleibt, dass die Impfstoff-Hersteller nicht mit der Produktion hinterherkommen. "Entscheidende Stellschraube ist die Impfstoffmenge - da bitten wir einfach um Geduld", hatte Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) vergangene Woche erklärt.

Mehr Themen