Harry Zoll erhält von den Maltesern den nach ihm benannten Goldpokal

Lesedauer: 4 Min

Harry Zoll erhält für seine Verdienste den eigens für ihn entworfenen „Harry-Zoll-Goldpokal“, hier mit Elisabeth Freifrau Spies
Harry Zoll erhält für seine Verdienste den eigens für ihn entworfenen „Harry-Zoll-Goldpokal“, hier mit Elisabeth Freifrau Spies von Büllesheim und Sabine Würth (von links). Fotos (2): Mandy Streich (Foto: Fotos (2): Mandy Streich)
Schwäbische Zeitung
Mandy Streich

Der Malteser Hilfsdienst Sigmaringen hat am Dienstagabend seinen bisherigen Sigmaringer Stadtbeauftragten sowie stellvertretenden Diözesanleiter der Malteser in der Erzdiözese Freiburg, Harry Zoll, nach insgesamt 51 Jahren Mitgliedschaft in den Ruhestand verabschiedet. Das Amt des Stadtbeauftragten wird in Zukunft Mona Buchberger übernehmen (wir berichteten).

Zu Beginn des Abends fand in der Sigmaringer Stadtkirche St. Johann ein Gottesdienst statt, bei dem Pfarrer Ekkehard Baumgartner den Anlass des Abends direkt auf den Punkt brachte: „Wir feiern heute einen Anfang und ein Ende. Eine Legende geht und eine neue Hoffnung kommt“, begrüßte er die Anwesenden.

Nach der feierlichen Messe wurden alle Beteiligten zur offiziellen Amtsübergabe ins Sigmaringer Schloss eingeladen und von Karl Friedrich Fürst von Hohenzollern begrüßt, dessen Familie selbst seit Jahrzehnten bei den Maltesern tätig ist. „Harry Zoll ist insgesamt 51 Jahre dem Malteser Hilfsdienst treu geblieben. Das ist wirklich eine stolze Bilanz, mit der er sich verabschiedet. Ihm gebührt der Dank aller Malteser und der Stadt Sigmaringen“, sagte er. Aber auch Constantin von Brandenstein-Zeppelin, der Präsident des Malteser Hilfsdiensts, sowie Elisabeth Freifrau Spies von Büllesheim, Malteser Diözesanleiterin, schlossen sich der Laudatio des Fürsten an. „Es geht heute eine Ära zu Ende. 25 Jahre Stadtbeauftragter, 45 Jahre Leiter des Rettungstransports – was Harry Zoll in diesen Jahrzehnten geleistet hat, ist Ehrenamt vom feinsten“, sagte Brandenstein-Zeppelin.

Malteser erhalten künftig den nach Zoll benannten Pokal

Die Diözesanleiterin Spies von Büllesheim überreichte Harry Zoll, der weiterhin ein Mitglied der Malteser sowie stellvertretender Diözesanleiter bleiben wird, den extra zu diesem Anlass entworfenen „Harry-Zoll-Goldpokal“ für langjährige herausragende Mitarbeit und vorbildlichen Einsatz. Mit dem Harry-Zoll-Goldpokal in Silber sowie in Bronze können in Zukunft besonders verdienstvolle Personen der Gliederung Sigmaringen ausgezeichnet werden.

Landrätin Stefanie Bürkle begrüßte anschließend in ihrem Grußwort Mona Buchberger, die bereits seit Januar als Stadtbeauftragte fungiert. „Ich möchte Sie auch im Landkreis mit dieser neugewonnenen Aufgabe willkommen heißen und bin mir sicher, dass Sie diese Aufgabe sehr gut meistern werden“, sagte die Landrätin.

Nach weiteren Grußworten von Rolf Vögtle, Präsident des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Sigmaringen, und Bürgermeisterstellvertreter Elmar Belthle, beendete schließlich der Kreisbeauftragte Prinz Albrecht von Hohenzollern den festlichen Anlass, in dem er den Anstoß zum Mitsingen des Hohenzollernlieds gab, bevor die Malteser dann in einer gemütlichen Runde miteinander feierten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen