Geflüchteter setzt sein Studium an Sigmaringer Hochschule fort

Vor fünf Jahren ist Mohammad Abed Huseini unter teils dramatischen Umständen aus seiner Heimat Syrien nach Deutschland geflüchte
Vor fünf Jahren ist Mohammad Abed Huseini unter teils dramatischen Umständen aus seiner Heimat Syrien nach Deutschland geflüchtet. Heute studiert er an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen Pharmatechnik. (Foto: Hochschule Albstadt-Sigmaringen)
Schwäbische Zeitung

Seit diesem Semester studiert Mohammad Abed Huseini an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen Pharmatechnik. Der junge Syrer flüchtete vor dem Krieg in seinem Heimatland 2016 unter teils dramatischen Umständen fast komplett zu Fuß nach Deutschland, informiert die Hochschule in einer Pressemeldung. Nach Zwischenstationen in sechs europäischen Ländern und weiteren in Heidelberg und Karlsruhe landete er schließlich in einer Gemeinschaftsunterkunft in Reutlingen. Was für ihn jedoch trotz seiner schwierigen Lebensumstände immer klar war: Er wollte studieren.

Das hatte er auch in seiner Heimat bereits getan, in Damaskus war er in Informatik eingeschrieben. „Glücklicherweise kannte sich meine Deutschlehrerin in Reutlingen gut mit Studienmöglichkeiten aus“, sagt er. Außerdem wusste sie, dass die Hochschule Albstadt-Sigmaringen interessierte Geflüchtete intensiv bei der Vorbereitung auf ein mögliches Studium unterstützt und hierfür sogar eigens ein Projekt aufgelegt hat, das mit Landesmitteln finanziert wird. „Daraufhin habe ich mich bei der Projektmanagerin gemeldet, an einem Infotag des Kiron-Transfer-Centers teilgenommen und mich schließlich für meinen Studiengang entschieden.“ Dieses Transfer-Center unterstützt Kiron-Studierende und andere Geflüchtete mit Studieninteresse bei ihrem Wechsel an eine baden-württembergische Hochschule.

„Wir informieren, beraten und unterstützen“, sagt Projektmanagerin Stefanie Probst. „Außerdem verbinden wir zukünftige Studierende mit Kontaktpersonen anderer Universitäten und Hochschulen im Land.“ Dass dies möglich ist, freut auch Prof. Dr. Clemens Möller, Prorektor Lehre. „Es ist toll, dass wir mit dem Kiron-Transfer-Center studieninteressierten Menschen, die neu in unserem Land sind, diese wichtigen Informationen für einen Start ins Studium geben können“, sagt er. Die Hochschule unterstreiche damit ihren Anspruch, Studieninteressierte genauso wie ihre Studierenden beim Ankommen an der Hochschule individuell zu unterstützen. Auch Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) hält das Projekt für einen wichtigen Wegweiser bei der Integration Geflüchteter. „Die Erfahrungen in den vergangenen sechs Jahren haben uns in unserem Engagement bestärkt, Studierenden mit Fluchthintergrund eine akademische Ausbildung an unseren Hochschulen zu ermöglichen“, sagt sie.

Abed Huseini besuchte in Deutschland zunächst mehrere Sprachkurse. Nebenbei arbeitete er, um Kontakt mit Deutschen zu haben und seine Sprachkenntnisse zu verbessern. „Der große Unterschied zwischen der Schriftsprache und der Umgangssprache hat mir das Leben manchmal ganz schön schwer gemacht“, sagt er. „Da hilft nur lesen, lesen und nochmals lesen.“

In sein Studium startete der 25-Jährige zu seinem Bedauern unter Pandemiebedingungen mit viel Onlinelehre und nur wenigen Präsenzveranstaltungen. „Die Hochschule wirkt derzeit ein bisschen traurig“, sagt er. „Doch die Professoren sind sehr hilfsbereit und berücksichtigen die momentane Situation.“ Trotz der coronabedingt nicht optimalen Startbedingungen würde er anderen Geflüchteten aber unbedingt zu einem Studium raten.

Ermöglicht wird das Hochschulprojekt „Implementierung und bedarfsangepasste Modifikation von Maßnahmen aus INTEGRAL²/+ für Geflüchtete in Baden-Württemberg (IMMIG-BW)“ durch Landesmittel aus dem Fonds „Erfolgreich Studieren in Baden-Württemberg (FESt-BW)“. Umgesetzt wird das Ganze unter anderem zusammen mit dem Bildungswerk der Baden- Württembergischen Wirtschaft und der mehrfach ausgezeichneten Online- Lernplattform für Geflüchtete des Partners Kiron Learning Beyond Limits. Am kommenden Freitag, 23. April, findet die nächste kostenlose Online- Informationsveranstaltung für geflüchtete Menschen mit Studieninteresse statt. Das Kiron Transfer Center und regionale Hochschulen beantworten Fragen zur Orientierung und zum Einstieg in ein Studium, zu den verschiedenen Hochschularten, zu Unterstützungsmöglichkeiten, zum Studienstart und zu den Möglichkeiten der Berufsfindung mit einem Studienabschluss. Anmeldung per E-Mail: probst@hs-albsig.de

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen. Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Manfred Lucha ist wütend auf Jens Spahn.

Lucha: „Spahn verweigert uns den Impfstoff“

Eigentlich hatte sich das Land zum Ziel gesetzt, bis zum Ende des Sommers 70 Prozent der Baden-Württemberger geimpft zu haben. Doch die Impfkampagne stockt.

Am Montag schlug das Zentrale Impfzentrum in Ulm Alarm: Schon Anfang kommender Woche könnte der Impfstoff dort aufgebraucht sein. Dabei war angekündigt gewesen, dass die Impfzentren im Mai unter Volllast laufen – dann könnten sie immerhin 60000 Menschen pro Tag impfen.

„Vor vier Wochen hat uns Bundesgesundheitsminister Spahn gesagt, ich liefere euch im Mai so viel ...

Corona-Impfung

Newsblog: Studie betont Bedeutung von vollständiger Corona-Impfung

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 42.700 (458.183 Gesamt - ca. 406.000 Genesene - 9.465 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg:9.465 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 159,3 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 282.100 (3.473.

Mehr Themen