Flamenco-Jazz im Sigmaringer Schlachthof

Lesedauer: 2 Min
 Das Trio Fabro gastiert in Sigmaringen.
Das Trio Fabro gastiert in Sigmaringen. (Foto: Felix Stein)
fest

Der Bad Säckinger Musiker Oliver Fabro hat mit seinen Sigmaringer Bandkollegen Wolfgang und Harry Eisele im Konzertsaal im Alten Schlachthof gastiert. Das Trio gab dort am vergangenen Freitag seine Kompositionen zum Besten. Bis auf den letzten Platz war der frühere Schlachthof gefüllt, als sich die drei Musiker bereits zum dritten Mal die Ehre gaben, um ihre Flamenco-Jazz-Musik nach Sigmaringen zu bringen. Die Musik ist eine Mischung aus modernem Jazz und Flamenco. Sie wird von den Berufsmusikern bereits seit 1993 zusammen praktiziert.

Musiker Wolfgang Eisele zeigte mit dem Saxofon und verschiedenen Percussion-Instrumenten sein vielseitiges Repertoire. Nach dem dritten Lied gab er mit seinem Bruder Harry eine Darbietung ihrer Palmas Künste. Hierbei handelt es sich um die spanische Art, mit Klatschbewegungen rhythmische Klänge zu erzeugen. Wolfgang und Harry Eisele wurden dabei von Oliver Fabro auf der Gitarre unterstützt. Dieser unterhielt die Konzertbesucher nicht allein mit Musik, sondern ebenso mit seinen kleinen Späßen.

Beim Auftritt spielte das Trio auch ältere Kompositionen wie „Flor de Luna“. Gegen Ende des Jazzkonzertes gaben die Musiker noch ihre neusten Lieder aus dem Album „Primavera“ (Frühling) zum Besten.

Die Atmosphäre des Schlachthofs mit den ehemaligen Fleischerhaken und den daran befestigten Scheinwerfern sowie den Zuschauern schafften ein ungewöhnliches Ambiente, das die Band wohl zu einem weiteren Konzert in Sigmaringen animieren wird.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen