Fürst von Hohenzollern ehrt langjährige Mitarbeiter

Lesedauer: 4 Min
 Karl Friedrich Fürst von Hohenzollern (Mitte) nimmt die Ehrungen der Mitarbeiter vor.
Karl Friedrich Fürst von Hohenzollern (Mitte) nimmt die Ehrungen der Mitarbeiter vor. (Foto: PR)
Schwäbische Zeitung

Die diesjährige Jubilarehrung und Verabschiedung der Mitarbeiter der Unternehmensgruppe Fürst von Hohenzollern hat am Freitag, 30. November, im historischen Ambiente des Leopoldsaals auf dem Hohenzollernschloss Sigmaringen stattgefunden. Karl Friedrich Fürst von Hohenzollern folgte einer langen Tradition und ehrte die Jubilare für 25 und 40 Dienstjahre. Er stellte die langjährige Verbundenheit mit dem Haus Hohenzollern sowie die Treue und Beständigkeit der Mitarbeiter heraus. Fürst Karl Friedrich sprach seinen Dank für die verdienstvollen und langjährigen Arbeitsjahre der Mitarbeiter aus und würdigt die Leistungen der Jubilare mit der Verleihung von Ehrennadeln.

Für 25 Dienstjahre wurden Franz Mors (Elektrozentrale – EZS/Installationen) und Martin Neumaier (Forst/Revierleiter Alb) mit der Ehrennadel in Silber geehrt. Es wurden für 40 Dienstjahre Maria Mattes (Forst/Revier Neckar), Hans-Peter Müller (EZS – Leitung, Prokurist) und Ulrich Schwald (Vermögensverwaltung – Rechnungswesen/IT) mit der Ehrennadel in Silber mit goldenem Monogramm geehrt.

Mitarbeiter verabschiedet

Nach der Ehrung der Jubilare würdigte Karl Friedrich von Hohenzollern die besonderen Leistungen der zu verabschiedenden Mitarbeiter: Gerhard Reiser hat nach fast 47 Jahren in der Elektrozentrale Sigmaringen seine aktive Tätigkeit als leitender Obermonteur abgeschlossen. Im Anschluss an seine Ausbildung als Elektroinstallateur arbeitete Reiser am Kreiskrankenhaus und an der Kaserne sowie an unzähligen Industriebauten, Wohn- und Geschäftshäusern in Sigmaringen und Umgebung. Reiser war stets ein äußerst zuverlässiger und kooperativer Mitarbeiter.

Karl Treml war seit 1990 bei der Arber-Bergbahn beschäftigt. Er war bis 1999 Liftmitarbeiter und Zuständiger für die dortigen Baumaßnahmen. Ab 1999 stieg er zum Bauleiter der neuen Gondelbahn und zum Pisten-Chef der Arber-Bergbahn auf. Alle Baumaßnahmen am Arber in den letzten zwei Jahrzehnten bis hin zum Bau des neuen Arber-Seehauses sind von ihm betreut worden. Sein außergewöhnliches und extrem hohes Engagement – verbunden mit enormen fachlichem Wissen und Erfahrungen – war für alle ein Vorbild und ein großer Gewinn für die Arber-Bergbahn.

Für den Gesamtbetriebsrat der Unternehmensgruppe Fürst von Hohenzollern sprach der Vorsitzende Markus Waldraff seine Glückwünsche den Geehrten aus. Er dankte ihnen im Namen des Betriebsrates für das Herzblut, die Energie und den Fleiß in den vielen Jahren der Betriebszugehörigkeit. Jeder hatte an seinem Arbeitsplatz unterschiedliche Aufgaben zu bewältigen und Ziele und Vorgaben zu erfüllen. Den Ruheständlern wünschte er für die Zukunft viel Gesundheit und Freizeit. Desweiteren dankte er im Namen der Mitarbeiter dem Fürsten von Hohenzollern für diese besondere Ehrung, welche jedem in Erinnerung bleiben wird.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen