Erfolgsmodell wird fortgesetzt

Lesedauer: 3 Min
 Vertragsunterzeichnung (von links nach rechts): Dr. Wolfgang Epp, Hauptgeschäftsführer der IHK Reutlingen, IHK-Präsident Christ
Vertragsunterzeichnung (von links nach rechts): Dr. Wolfgang Epp, Hauptgeschäftsführer der IHK Reutlingen, IHK-Präsident Christian O. Erbe, Rektorin Dr. Ingeborg Mühldorfer und Prof. Dr. Matthias Premer, Prorektor Forschung. (Foto: Hochschule)
Schwäbische Zeitung

Die Hochschule Albstadt-Sigmaringen und die IHK Reutlingen erneuern ihre Kooperationsvereinbarung in den Bereichen Fachkräfte, Innovation und Existenzgründung. Damit verstärken sie noch einmal ihre Zusammenarbeit.

„Wir haben unsere bisherige Kooperation gemeinsam bewertet und die Zusammenarbeit in den drei zentralen Themenfeldern für die Zukunft neu aufgestellt“, sagt IHK-Präsident Christian O. Erbe. Gerade mit Blick auf die fehlenden Fachkräfte in Unternehmen bietet die Kooperation ein enormes Potenzial.

Technologietransfer im Dialog

Mit der neuen Vereinbarung forcieren die Partner weiterhin den Wissenstransfer von der Hochschule in die Unternehmen der Region. Auf das bisherige Angebot von Veranstaltungen und Gesprächsforen sollen neue Formate aufbauen. Außerdem nimmt die Hochschule am Cluster Technische Textilien teil. Damit erhalten die Unternehmen Einblicke in neue Technologiebereiche. „Was wir umgekehrt im direkten Kontakt mit Unternehmen erfahren, lassen wir in unsere Lehre einfließen und gestalten unsere Forschung noch anwendungsnaher“, verspricht Rektorin Dr. Ingeborg Mühldorfer.

Im kommenden Wintersemester 2019/20 soll der geplante berufsbegleitende Bachelorstudiengang Technische Informatik starten. Dieser bietet eine große Schnittstelle zu den Angeboten der IHK, da er bereits im Beruf stehenden Technikern, Mechatronikern und Fachinformatikern ein nebenberufliches wissenschaftliches Studium ermöglicht – ein bislang in der Region einmaliges Angebot.

Im Bereich Existenzgründung und Entrepreneurship können die Studierenden aus dem Vollen schöpfen. Sie können die gemeinsame Beratung von Hochschule und IHK in Anspruch nehmen und profitieren von praxisbezogenen Lehrveranstaltungen der IHK. Auch im Bereich Digitalisierung arbeiten IHK und Hochschule eng zusammen. Für eine zukunftsorientierte berufliche und akademische Bildung und Weiterbildung sind digitale Kompetenzen sehr wichtig. Die Hochschule Albstadt-Sigmaringen bietet den weiterbildenden Masterstudiengang Data Science an, der aufgrund der aktuell enormen Nachfrage nach Spezialisten für Machine Learning, Künstliche Intelligenz und Big Data ein Erfolgsmodell ist. „Unternehmen mit Interesse an Digitalisierung könnten großes Interesse auch an Zertifikaten aus diesem Studiengang haben“, sagt Rektorin Ingeborg Mühldorfer. „Wir verstärken unsere bisherigen Aktivitäten in der digitalen Bildung und bauen unsere Kooperation in diesem strategisch wichtigen Feld weiter aus“, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Wolfgang Epp.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen