Elfenkönigin verliebt sich in einen Esel

Lesedauer: 4 Min
 Kobold Puck (Lilly Su Pfänder, links) hat gut lachen: Die Elfenkönigin (Emma Kuhn) verliebt sich in den nächstbesten Esel (Jona
Kobold Puck (Lilly Su Pfänder, links) hat gut lachen: Die Elfenkönigin (Emma Kuhn) verliebt sich in den nächstbesten Esel (Jonathan Herre), die Spinnweb-Elfe (Ann-Kathrin Maier) und die grüne Elfe (Inga Stauss) schauen zu. (Foto: Gabriele Loges)
Gabriele Loges

Die Theater-AG der Liebfrauenschule führt „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare auf. Noch wird intensiv geprobt. Diesen Freitag, 6. Juli, und am Samstag, 7. Juli, wird die Komödie um 20 Uhr in der Lizarena der Liebfrauenschule aufgeführt. Das Stück ist um 1600 entstanden. Die für Schultheater geänderte Fassung haben die beiden Spielleiterinnen Tanja Ettwein und Marianne Heß noch etwas modernisiert. Schließlich sollten auch starke selbstbewusste Frauen zum Zuge kommen.

Der Wunsch, den „Sommernachtstraum“ von Shakespeare zu spielen, kam von den langjährigen Teilnehmern der Theater-AG, die gerade ihr Abitur gemacht haben. Vier Abiturienten spielen mit: Theseus, der Herzog von Athen, wird von Jonas Hotz dargestellt, Hippolyta, die Amazonenkönigin, von Diem Tien Tran, Oberon, König der Elfen, von Rebecca Borst und die Elfenkönigin Titania von Emma Kuhn.

Seit Beginn des Schuljahres wird das Stück erarbeitet. 14 weitere Akteure ab Klasse 7 spielen mit. Für Licht und Ton sorgen Max Melenevski und Luis Thiel aus der 9a der Realschule.

Der Sommernachtstraum ist der Klassiker unter den Komödien und immer wieder spannend in den verschiedenen Umsetzungen. Es geht um die große Liebe und Intrigen, aber auch um Gesellschaftsschichten. „Einfache Leute“, die Handwerker genannt, treten vor den „hohen Herrschaften“ auf und spielen die Tragödie, den „Falschen“ zu heiraten, vor, diese machen sich allerdings über deren Laienhaftigkeit lustig. Was war passiert: Hermia soll Demetrius heiraten, will aber Lysander und flieht deshalb mit ihrem Liebsten in den Wald vor Athen. Dieser Wald gehört jedoch dem Reich der Elfen und Waldgeister. Hier herrschen der Elfenkönig Oberon und seine Frau Titania, die selbst gerade völlig zerstritten sind.

Blütensaft ins Auge

Oberon will seine Gemahlin in dieser Situation ein wenig ärgern und lässt sie durch den Kobold Puck mithilfe einer Wunderblume verzaubern. Träufelt man nämlich jemandem einen bestimmten Blütensaft ins Auge, so verliebt dieser sich in das Wesen, das er zuerst sieht. Auch den Liebeskummer soll Puck mithilfe der Blume in Ordnung bringen. Und nun beginnt ein heilloses Durcheinander von Verwechslungen und Verzauberungen, in dessen Verlauf so einige Personen die Zaubertropfen ins Auge bekommen, sich darauf in den Falschen verlieben und wieder entliebt werden müssen. Und dann sind im Wald ja auch noch die Handwerker, die zur Hochzeit von Theseus und Hippolyta ein Theaterstück im Wald proben und mitten in die dortigen Verwicklungen platzen. Elfenkönig Oberon hat darauf alle Hände voll zu tun, das von ihm angestiftete Chaos wieder in den Griff zu bekommen.

Für das unterhaltsame und schön ausgestattete Theaterstück wünscht sich die Theater-AG möglichst viele Zuschauer. Die Aufführung in der Lizearena, der Mehrzweckhalle der Liebfrauenschule (Zufahrt über Anton-Günther-Straße) ist schon ab 10 Jahren geeignet. Der Eintritt ist frei.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen