Die Stadt verschiebt die Freibad-Sanierung

Lesedauer: 5 Min
Der Sprungturm des Freibads bleibt die gesamte Saison geöffnet: Die geplante Sanierung wird um mindestens ein Jahr verschoben.
Der Sprungturm des Freibads bleibt die gesamte Saison geöffnet: Die geplante Sanierung wird um mindestens ein Jahr verschoben. (Foto: Archiv: Moritz Schön)
Redaktionsleitung

Die ursprünglich für dieses Jahr angedachte Freibad-Sanierung verzögert sich: Dies hat der Leiter der Stadtwerke, Bernt Aßfalg, auf Anfrage der „Schwäbischen Zeitung“ bestätigt. „Wir sind mit den Planungen noch nicht soweit“, nannte er als Begründung. Die am 10. Mai beginnende Saison wird deshalb wie gewohnt im September enden. Wann die Freibad-Sanierung beginnt, ist nach wie vor offen. Laut Aßfalg gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder fällt die Saison 2019 komplett der Sanierung zum Opfer oder die Sanierung beginnt im Herbst 2019, sodass die übernächste Saison verkürzt wird.

Attraktiver werden soll das Freibad vor allem für Familien: Der Nichtschwimmer-Bereich soll künftig durch ein Holzdeck aufgewertet werden, das in das Becken hineinragt. Für Kinder soll es zusätzliche Attraktionen geben: So ist eine zweite Rutsche geplant, die mehrere Kinder parallel nutzen können. Standort der Rutsche ist zwischen dem Nichtschwimmerbecken und dem Umkleidebereich. Das Nichtschwimmerbecken soll außerdem Sprudeldüsen, Nackenduschen, eine Wasserschale und Schaukelwannen erhalten.

Weiteres Plus für Familien mit Kleinkindern: Das Planschbecken soll komplett neu gebaut werden, es wird einen tieferen und einen flachen Bereich geben und angeschlossen an die Badelandschaft soll ein Wasserspielplatz gebaut werden.

Dritte Neuerung: Die Gastronomie nimmt in den Plänen deutlich mehr Platz ein als bisher. Die aktuelle Planung des Stuttgarter Architekturbüros 4a sieht eine komplette Sanierung des 50 Jahre alten Freibads vor. Das Nichtschwimmer- und das Schwimmerbecken sollen künftig getrennt werden. „Das 50-Meter-Becken und das Freizeitbecken bleiben in Lage und Form erhalten, werden aber mit neuen Edelstahlbecken aufgewertet“, beschreibt das Büro 4a seine Pläne.

Entscheidung soll im Mai fallen

Nach derzeitigem Zeitplan wird der Gemeinderat in seiner Sitzung im Mai über die Entwurfsplanung beraten, danach sollen sich die Architekten an die Feinplanung machen. Bislang gehen die Stadtwerke als Bauherr davon aus, dass die Freibad-Sanierung 5,5 Millionen Euro kosten wird. Der Bund übernimmt mit 2,5 Millionen Euro knapp die Hälfte der Kosten.

Eine neue Wasserstandsmeldung gibt es in Sachen Hallenbad. Bislang lautete die Devise bei den Stadtwerken, dass das Freibad und das Hallenbad womöglich zeitgleich angegangen werden könnten. Als sich der Stadtkämmerer letztmals öffentlich zu Wort meldete, sagte er, dass ein Neubau beim Freibad die größten Synergien ergebe. Nun lautet seine Einschätzung: „Wir gehen davon aus, dass die Synergien nicht so groß sind.“ Deshalb könne das Hallenbad auch anderswo gebaut werden. Wie berichtet, untersuchen die Stadtwerke für das Hallenbad neben einem Standort beim Freibad auch das Grundstück beim kleinen Edeka-Markt in den Burgwiesen und ein Grundstück auf dem Kasernenareal. Laut Aßfalg soll der Gemeinderat im Herbst über das Hallenbad beraten.

Info: Das Freibad öffnet am 10. Mai für die Besucher. Die Saison endet voraussichtlich am 16. September, wie die Stadtwerke mitteilen. Die Saison ist also nicht, wie ursprünglich geplant, verkürzt. Saisonkarten gibt es ab sofort im Servicecenter der Stadtwerke. Erwachsene bezahlen 45 Euro,Jugendliche 20 Euro (Kind im Grundschulalter kosten 8 Euro). Eine Eltern-Kind-Karte (ein Elternteil mit eigenen Kindern unter 18 Jahren) kostet 49 Euro.

Öffnungszeiten: Das Freibad hat täglich von 9 bis 20 Uhr geöffnet. In den Monaten Juni und Juli können Gäste bis 21 Uhr ins Freibad.

Frühschwimmer mit Saisonkarten können von Montag bis Freitag zwischen 6.30 und 8.30 Uhr ins Wasser. Der Einlass in das Bad erfolgt bis eine Stunde vor Schließung. Preise Tagestickets: Erwachsene: 3 Euro. Kinder, Jugendliche, ermäßigte Eintrittskarte: 1,70 Euro. Abendkarte ab 17 Uhr: 2 Euro. Alle weiteren Preise, Veranstaltungen und Infos gibt es im Service-Center der Stadtwerke, Telefon 07571/10 63 33 oder im Internet

www.stadtwerke-sigmaringen.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen