Die Schlagzeuger sind dieses Jahr stark vertreten

Lesedauer: 5 Min
Michael Hahn, Ellen Valerius und Helmut Müller (von link) sind gespannt auf Jugend musiziert.
Michael Hahn, Ellen Valerius und Helmut Müller (von link) sind gespannt auf Jugend musiziert. (Foto: aja)

Der Wettbewerb Jugend musiziert geht in die 56. Runde: Am 1. und 2. Februar findet für die Musikschüler im Kreis Sigmaringen der Regionalwettbewerb in Friedrichshafen statt. Beim Preisträgerkonzert in der Sigmaringer Stadthalle am 24. Februar um 11 Uhr können zudem alle Verwandten und Freunde der Teilnehmer, die nicht mit nach Friedrichshafen kommen konnten, die Nachwuchs-Musiker live erleben.

Der Wettbewerb gliedert sich in drei Phasen. Aus mehr als 160 Regionalwettbewerben gehen die Teilnehmer der Landeswettbewerbe hervor. Der Landeswettbewerb, bei dem sich die Gewinner des Regionalwettbewerbs aus dem Kreis Sigmaringen messen, ist am 3. und 4. April in Schorndorf. Die ersten Preisträger wiederum werden zum Wettbewerb auf Bundesebene entsandt. Auf allen drei Wettbewerbsebenen werden Urkunden und Preise vergeben. Im Dreijahresturnus wechseln die Disziplinen. In der Solowertung treten in diesem Jahr Streichinstrumente, Percussion und Mallets an. Die Akkordeonspieler und die Teilnehmer der Kategorie Gesang (Pop) werden aus organisatorischen Gründen, wegen der kleinen Anmeldezahl, dem Regionalwettbewerb Ravensburg zugeordnet, der eine Woche früher in Wangen stattfindet. In der Ensemblewertung gibt es: Duo – Klavier und ein Blasinstrument, Klavier – Kammermusik, Vokal-Ensemble, Zupf-Ensemble, Harfen-Ensemble, und unter besondere Besetzungen: Alte Musik und besondere Instrumente.

Die Landesbank Kreissparkasse lobt als Hauptsponsor auch in diesem Jahr wieder den Sonderpreis für herausragende Leistungen aus. Für die Kinder und Jugendliche sei der Wettbewerb eine tolle Möglichkeit, ihr Können möglicherweise erstmals vor Publikum zu messen. „Es geht nicht nur um Spitze, sondern um die Breite und darum, sich der Erfahrung zu stellen“, so Michael Hahn, Vorstandsvorsitzender der Landesbank Kreissparkasse. Doch die Qualiät des Konzerts sei nicht zu unterschätzen. „Im vergangenen Jahr hatten wir drei Musiker, die sich für den Bundeswettbewerb qualifizierten“, sagt die Sigmaringer Musikschulleiterin Ellen Valerius. Sogar rund zehn bis 15 Prozent kämen in den Landeswettbewerb.

Intensive Vorbereitung

Insgesamt 24 Musiker bereiten sich seit Herbst intensiv auf die Wettbewerbe vor. Zwei davon kommen aus der Musikschule Mengen, sechs von der Sigmaringer Musikschule und zwölf aus der Bad Saulgauer Einrichtung. Vier weitere Jugendliche sind von externen Lehrern angemeldet worden. Die Anmeldung zum Wettbewerb erfolgte im November. Jetzt, kurz vor dem Wettbewerb, gehe es an den Feinschliff. „Es handelt sich um sechs prägende Monate im Leben eines jungen Menschen“, so Ellen Valerius über die intensive Vorbereitungszeit. Für die Kinder und Jugendlichen der verschiedenen Altersklassen sei es nicht leicht, sich neben schulischen und anderen privaten Verpflichtungen noch Zeit für den Wettbewerb zu nehmen. Das bedürfe auch der Unterstützung von Eltern und Abstimmung mit den Ensemble-Partnern. Helmut Müller von der Musikschule Mengen ergänzt: „Viele betätigen sich nebenher noch sportlich und in schulischen AGs.“ Gerade beim Musizieren im Ensemble sei viel Abstimmung notwendig. „Da gibt es schon so manchen Whats-App-Chat zwischen den Beteiligten“, sagt Müller schmunzelnd. Das Konzert böte einen spannenden Blick in die „Werkstatt“, so Michael Hahn. Das Publikum könne erleben, was passiert, wenn Kinder ein Instrument lernen und sich intensiv mit Musik beschäftigen würden.

Laut Ellen Valerius sind mit 31 von 70 Solowertungen im Regionalwettbewerb, zu dem Schüler aus dem Bodenseekreis und dem Landkreis Sigmaringen antreten, die Schlagwerker stark vertreten. Die Gesamt-Anmeldezahlen zum Wettbewerb seien im Vergleich zu vor drei Jahren ziemlich konstant geblieben. Das sei im Hinblick auf die steigenden Anstrengungen in der Schule eine tolle Leistung.

Jugend musiziert ist offen für Schüler, Auszubildende und junge Berufstätige sowie Studierende bis zum Alter von 21 Jahren. Ausgenommen sind Sänger und Organisten, für die speziell die Altersgruppe VII (geboren 1992 bis 1997) eingerichtet wurde.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen