Der „Hirt auf dem Felsen“ erklingt im evangelischen Gemeindehaus

Lesedauer: 2 Min
 Sie musizieren im Gemeindehaus (von links): Uschi Dahlhausen (Klarinette), Florian Kunz (Klavier), Monika Herzer (Sopran).
Sie musizieren im Gemeindehaus (von links): Uschi Dahlhausen (Klarinette), Florian Kunz (Klavier), Monika Herzer (Sopran). (Foto: Karin Freudenberger)
Schwäbische Zeitung

Ein Kammerkonzert mit dem Titel „Der Hirt auf dem Felsen“ findet am Sonntag, 5. Mai, um 18 Uhr im evangelischen Gemeindehaus in Sigmaringen in der Karlstraße 24 statt. Musik und Literatur haben wohl nirgends zu einer schöneren gemeinsamen Form gefunden als im deutschen Kunstlied. Untrennbar mit diesem verbunden ist der Name Franz Schuberts – man denke an so berühmte Lieder wie „Der Erlkönig“ und „Das Heideröslein“.

Im Kammerkonzert am Sonntag, sind laut einer Pressemitteilung neben Schuberts Goethe-Liedern auch sein berühmtes Trio namens „Der Hirt auf dem Felsen“ zu hören. Der „Hirt auf dem Felsen“ (D 965), für Gesangsstimme, Klarinette und Klavier, ist die vorletzte Komposition Schuberts, entstanden im Oktober und November 1828, nach zwei Gedichten von Wilhelm Müller und einem Gedicht von Karl August Varnhagen von Ense. Die Uraufführung durch die Auftraggeberin, die Sopranistin Anna Milder-Hauptmann, die durch Schuberts Bruder Ferdinand 1829 eine Abschrift der Vertonung erhielt, erfolgte am 10. Februar 1830 im Schwarzhäupterhaus in Riga. Außerdem sind Robert Schumanns „Liederkreis“ op. 39 und die Fantasiestücke op. 73 an diesem Abend zu hören.

Es musizieren Monika Herzer (Sopran), Uschi Dahlhausen (Klarinette) und Florian Kunz (Klavier). Beginn ist um 18 Uhr. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen