Das Hohenzollern-Gymnasium feiert seinen 200. Geburtstag musikalisch

Lesedauer: 3 Min
HZG-Musiklehrer Mathias Trost hat das Programm zusammengestellt und er leitet das Konzert.
HZG-Musiklehrer Mathias Trost hat das Programm zusammengestellt und er leitet das Konzert. (Foto: fxh)
Schwäbische Zeitung

Karten zu 12 Euro (ermäßigt 7 Euro für Schüler und Studenten) sind im Vorverkauf im Sekretariat des Hohenzollern-Gymnasiums, bei der Buchhandlung Rabe, der Schwäbischen Zeitung oder unter www.reservix.de erhältlich.

Aus Anlass der Feierlichkeiten zu seinem 200-jährigen Bestehen veranstaltet das Hohenzollern-Gymnasium Sigmaringen am Samstag, 23. Juni, und am Sonntag, 24. Juni, um jeweils 20 Uhr in der Stadthalle Sigmaringen zwei Konzerte zum Thema Frieden.

Zur Aufführungen gelangen die „Friedensmesse“ des walisischen Komponisten Karl Jenkins sowie die Uraufführung des Werkes „Da Pacem, Domine“ des ehemaligen HZG-Schülers Florian Stricker.

Beide Werke vereinen Stilelemente aus Klassik, Pop und Jazz und stehen unter der großen Vision einer friedlichen Zukunft für die Welt, teilt das HZG in einer Pressemitteilung mit.

Es singt der mit Eltern, ehemaligen Schülern sowie Lehrkräften verstärkte Mittel- und Oberstufenchor der Schule, der vom Kammerorchester Sigmaringen begleitet wird. Die Solopartien werden von Vokalsolisten des Landeskonservatoriums für Musik Feldkirch, der Partnerstadt Sigmaringens, übernommen. Die Leitung hat Mathias Trost.

Die Komposition „Da Pacem, Domine“ für Sopran-Solo und Streicher des ehemaligen HZG-Schülers Florian Stricker kommt bei den Jubiläumskonzerten des Hohenzollern-Gymnasiums zur Uraufführung.

Zum Jubiläum plant das Hohenzollern-Gymnasium eine Reihe von Veranstaltungen: Ein Festgottesdienst samt Festakt ist für den 6. Oktober geplant. Beim Summertalk des Gymnasiums am 22. Juni werden drei ehemalige Abiturienten aus den 1960er-Jahren über Lebensperspektiven und -regeln sprechen. „Ein Schulfest feiern wir, wenn unser Umbau abgeschlossen ist“, sagt Schulleiter Martin Hoffmann.

Das HZG ist im Jahr 1818 als „Fürstlich-Hohenzollern-Sigmaringsches Gymnasium zu Hedingen“ gegründet worden. Die Schule wurde aus der Taufe gehoben, um für das Fürstentum Beamtennachwuchs und das Hedinger Kloster Theologen auszubilden. Da das Fürstentum Hohenzollern die Schule gründete, war sie von Anfang an ein staatliches Gymnasium. Erst 1975 übernahm die Stadt die Trägerschaft der Schule. Seither trägt sie den Namen Hohenzollern-Gymnasium.

Karten zu 12 Euro (ermäßigt 7 Euro für Schüler und Studenten) sind im Vorverkauf im Sekretariat des Hohenzollern-Gymnasiums, bei der Buchhandlung Rabe, der Schwäbischen Zeitung oder unter www.reservix.de erhältlich.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen