Bundestagswahl: Kretschmann Junior schafft es nicht in den Bundestag

Redaktionsleitung
stellv. Redaktionsleiter
Redakteur Alb/Lauchert
Redakteur
Redakteurin - Rund um Sigmaringen
Digitalredakteur

In unserem Newsblog halten wir Sie den gesamten Wahlabend über mit aktuellen Informationen und Entwicklungen zur Bundestagswahl 2021 mit Blick auf den Wahlkreis Sigmaringen auf dem Laufenden. 

+++ Die wichtigsten News zur Wahl aus bundespolitischer Perspektive erfahren Sie in unserem überregionalen Wahlblog +++

Das Wichtigste auf einen Blick

  • 17:29 Uhr: Ministerpräsident Kretschmann geht mit seinem Sohn zur Wahl 
  • 18.00 Uhr: Die Wahllokale schließen
  • 18.17 Uhr: So reagieren die Kandidaten auf die ersten Prognosen 
  • 18.53 Uhr: Kretschmann schockiert mit Ansage 
  • 19.33 Uhr: Erste Ergebnisse sind da
  • 20:21 Uhr: Sieg für Bareiß zeichnet sich ab
  • 21:00 Uhr: CDU siegt in allen Städten des Wahlkreises 
  • 21:48 Uhr: Kretschmann gesteht Niederlage ein
  • 22.01 Uhr: Endergebnis steht fest 

++ 06.07 Uhr Kretschmann Junior schafft es nicht in den Bundestag

Johannes F. Kretschmann zieht wohl nicht in den Bundestag ein: Der Sohn des baden-württembergischen Ministerpräsidenten sicherte sich einen Platz über die Landesliste der Grünen. Insgesamt entsendet die Landespartei laut der Internetseite mandatsrechner.de 18 Abgeordnete in den Bundestag. Kretschmann war auf Platz 21 der Landesliste nominiert worden.

++ 23.28 Uhr - Ende für Sonntag

Leider haben wir noch immer keine Gewissheit über das Schicksal des Grünen-Kandidaten Johannes Kretschmann. Es schmerzt mich sehr, mich an dieser Stelle verabschieden und Sie mit einem Cliffhanger und dem Kommentar unseres Redaktionsleiters Michael Hescheler in die Nacht entlassen zu müssen. Eine gute Nacht wünscht Ihnen im Namen der Redaktion Digitalredakteur Johannes Böhler! 

++ 22.56 Uhr - Rutscht Kretschmann Junior noch in den Bundestag? 

Wow, ist das spannend! Noch immer ist nicht klar, ob es der Grünen-Bundestagskandidat Johannes Kretschmann noch über die Landesliste in den Bundestag schafft. Rechenspiele mit dem Mandatsrechner liefern leider kein eindeutiges Ergebnis - zu viele Unbekannte.  (job)  

++ 22.01 Uhr - Endergebnis steht fest

Die CDU gewinnt trotz erheblicher Verluste die Bundestagswahl im Wahlkreis Zollernalb-Sigmaringen: Bei den Erststimmen landet Thomas Bareiß (CDU) mit 30,1 Prozent auf Platz 1, auf Platz 2 Robin Mesarosch (SPD) mit 18,3 Prozent, auf Platz 3 Johannes Kretschmann (Grüne) mit 16,9 Prozent, auf Platz 4 Stephan Link (FDP) bei 13,7 Prozent und auf Platz 5 Nicolas Gregg (AfD) mit 11,4 Prozent. 

Bei den Zweitstimmen schneiden die Grünen deutlich schlechter ab: Auch hier gewinnt die CDU mit 28,8 Prozent, gefolgt von der SPD mit 19,6 Prozent und der FDP mit 17,0 Prozent. Die Grünen kommen dagegen gerade mal auf 11,4 Prozent der Zweitstimmen und liegen damit hinter der AfD mit 12,1 Prozent. (job) 

++ 21.48 Uhr - Kretschmann gesteht Niederlage ein 

Angesichts der Erststimmenergebnisse im Wahlkreis Zollernalb-Sigmaringen zeigt sich Johannes Kretschmann, Direktkandidat der Grünen, sehr enttäuscht: "Die Erststimmenergebnisse aus dem Wahlkreis sind eine bittere Enttäuschung für mich", sagte er. "Dass ich am Ende auf Platz drei rangiere, hatte ich definitiv so nicht erwartet."

Doch ein schlechter Verlierer ist der Sohn von Ministerpräsident Winfried Kretschmann nicht: "Ich möchte die Gelegenheit nutzen, Robin Mesarosch für sein phänomenales Ergebnis bei den Erststimmen zu gratulieren", sagt Johannes Kretschmann. "Das ist eine große Leistung für die Sozialdemokraten, die hier über Jahre einen schweren Stand hatten. Aber auch Thomas Bareiß möchte ich meinen Respekt ausdrücken, dass er sich trotz der gefühlten Nervosisät bei der CDU behaupten konnte."

Dennoch hoffe er nach wie vor, über die Landesliste, auf der er auf Platz 22 steht, in den Bundestag einzuziehen. "Fünfzehn Prozent könnten reichen, aber nur, wenn unser Ergebnis in Baden-Württemberg überdurchschnittlich stark ausfällt", so der Grünen-Kandidat. "Ich weiß noch nichts Genaues, aber soweit ich weiß, sieht es nicht gut aus." Die Stimmung auf der Grünen-Wahlparty in Hausen im Tal sei aktuell sehr gedämpft, ein Teil der Besucher habe bereits den Heimweg angetreten, doch ein harter Kern von Weggefährten warte mit ihm bis zum Ende. (job) 

++ 21.00 - CDU siegt in allen Städten

Der CDU-Abgeordnete Thomas Bareiß erreicht auch in allen Städten des Wahlkreises die höchste Stimmenanzahl. Am knappsten ging es in Balingen aus: Dort erreichte Bareiß 24,84 Prozent der Erststimmen, Robin Mearosch (SPD) 20,88 Prozent und Johannes Kretschmann (Grüne) 20,42 Prozent. "Ich bin sehr erleichtert und freue mich riesig, dass die Prognose bereits nach den ersten vorläufigen Ergebnissen für die CDU spricht", sagte Bareiß. 

++ 20.21 - Bei den Erststimmen zeichnet sich ein Sieg für Thomas Bareiß ab

Die vorläufigen Ergebnisse in den großen Zentren im Wahlkreis sprechen eine deutliche Sprache: CDU-Kandidat Thomas Bareiß hat mit hoher Wahrscheinlichkeit die Wahl gewonnen.

In Sigmaringen steht es nach 15 von 16 Wahlbezirken so: Thomas Bareiß führt mit 28,08 Prozent Zweiter wird Johannes Kretschmann mit 23,66 Prozent, Dritter Robin Mesarosch mit 20,86 Prozent.

In Bad Saulgau erreicht Bareiß nach 21 von 23 Wahlbezirken 29,59 Prozent, Mesarosch auf 22,72 Prozent und Kretschmann auf 15,77 Prozent. (job) 

++ 20.02 - Erschreckend niedrige Wahlbeteiligung in Sauldorf

Inzwischen stehen die Ergebnisse von sechs Gemeinden fest. Während die Wahlbeteiligung in so gut wie allen anderen Gemeinden bei über 80 Prozent liegt, meldet das Wahlamt für Sauldorf schlappe 40,7 Prozent. Woran das wohl liegt? (job) 

++ 19:33 - Erste lokale Ergebnisse stehen fest 

Inzigkofen und Ratshausen haben bereits alle Stimmen ausgezählt. Bei den Erststimmen liegt in Inzigkofen Thomas Bareiß (CDU) mit 30,5 Prozent vorne, gefolgt von Johannes Kretschmann (Grüne) mit 21,4 Prozent und Robin Mesarosch (SPD) mit 17,2 Prozent und Stephan Link (FDP) mit 13,6 Prozent. 17,3 Prozent der Wähler in Inzigkofen stimmten für sonstige Kandidaten. Auch bei den Zweitstimmen hat die CDU in Inzigkofen die Nase vorn: 29,3 Prozent stimmten für die Partei, die SPD kommt auf 19,2 Prozent, die Grünen auf 15,8 Prozent, die FDP auf 16,3 Prozent. 19,6 Prozent gaben ihre Zweitstimme sonstigen Parteien. Die Wahlbeteiligung lag bei 81,8 Prozent. (job) 

++ 19:19 - Noch immer kein lokales Zwischenergebnis

Wir warten noch immer auf die Auszählungen im Wahlkreis. Bislang hat die Wahlleitung noch keine Daten herausgegeben. Besonders spannend ist dabei die Frage, wer das Rennen um das Direktmandat im Wahlkreis Zollernalb-Sigmaringen macht - Thomas Bareiß (CDU) oder Johannes Kretschmann (Grüne)? (job) 

Zur Überbrückung spielt auf der Wahlparty der Grünenim Donautal der Laizer Musikverein. (Foto: Lukas M. Heger)

++ 19:12 - So reagiert die SPD auf die ersten Hochrechnungen  

In den Hochrechnungen zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen SPD und CDU um die Kanzlerschaft ab. Susanne Fuchs, Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Sigmaringen (Zweite von links) sagt dazu: „Die Prognosen sind mir noch zu unsicher. Ich hoffe auf ein deutlicheres Ergebnis. Toll ist, dass wir wieder einen Bundestagsabgeordneten stellen.“ Außerdem hoffe sie auf ein Direktmandat für Grünen-Kandidat Johannes Kretschmann. „Dabei geht es nicht um Schadenfreude. Aber mit Thomas Bareiß ist unser Wahlkreis in Berlin abgestempelt. Wir brauchen da frischen Wind!“ (sek) 

Die Sigmaringer SPD-Vorsitzende Susanne Fuchs (zweite von links) freut sich über das gute Ergebnis ihrer Partei, drückt aber auch dem Direktkandidaten der Grünen, Johannes Kretschmann, die Daumen. (Foto: Sebastian Korinth)

++ 18:57 - Wolfgang Schreiber (SPD) hofft auf Rot-Grün-Rot

Wolfgang Schreiber, SPD-Ortsvereinsvorsitzender Gammertingen hofft auf eine ganz bestimmte Koalition. „Hauptziel für uns war, mit Robin Mesarosch wieder einen Bundestagsabgeordneten zu stellen. Psychologisch wäre es wichtig, dass die SPD am Ende vor der CDU liegt - auch um die Regierungsbildung in die Hand nehmen zu können. Ich könnte mir eine rot-rot-grüne Koalition vorstellen. Manche Positionen der FDP sind vor allem für linke Sozialdemokraten schwer zu schlucken - aber selbst das wäre noch besser als eine erneute große Koalition.", sagte Schreiber noch vor der Bekanntgabe der ersten Hochrechnungen. (sek)

Wolfgang Schreiber wünscht sich eine Rot-Grün-Rote Koalition. (Foto: Sebastian Korinth / Wolfgang Schreiber SPD BTW21)

++ 18:53 - Kretschmann schockiert mit krasser Ansage 

Sollten sich die aktuellen Hochrechnungen für die Grünen bestätigen, könnte Johannes Kretschmann den Einzug ins Parlament über die Landesliste knapp verpassen. Die Wartezeit auf aktuelle Zahlen nutzt Kretschmann für eine klare Ansage. Sollte er das Direktmandat im Wahlkreis holen, wolle er sich noch am Abend hier auf der Party eine Glatze rasieren. (hel) 

Die Wartezeit nutzt Grünen-Kandidat für eine Ansage: Sollte er das Direktmandat im Wahlkreis gewinnen, wolle er sich noch auf der Wahlparty eine Glatze rasieren lassen. (Foto: Lukas M. Heger)

++ 18:17 - So reagieren die Kandidaten auf die ersten Prognosen 

Die Stimmung bei der vorläufigen Prognose der Bundestagswahl im ZDF sorgt bei der Wahlparty der CDU im Gasthof/Hotel Rössle in Frohnstetten für lange Gesichter. Vor allem Kandidat Thomas Bareiß ist die Anspannung ins Gesicht geschrieben. Laut vorläufigen Prognosen erzielt die CDU im Bund das schlechteste Ergebnis seit langem. (mast) 

Bei der Verkündung der ersten Prognosen steht die Anspannung dem CDU-Kandidaten Thomas Bareiß (Mitte) ins Gesicht geschrieben. (Foto: Mandy Hornstein)

Jetzt schalten sie im Bootshaus um aufs ZDF. In der ersten Hochrechnung liegt die SPD mit 26 Prozent zwei Prozentpunkte vor der Union.  Das bedeutet, Robin Mesarosch ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit der erste SPD-Bundestagsabgeordnete aus dem Wahlkreis Zollernalb-Sigmaringen seit 1994 - rund 19 Prozent der Zweitstimmen würden dafür schon reichen.

„Das haben wir alle gemeinsam geschafft", kommentiert Mesarosch den Erfolg.  Entscheidend sei am Ende, dass die SPD mit Olaf Scholz den Kanzler stellen könne, sagt er der „Schwäbischen Zeitung“. Zu einer Lieblingskoalition will er sich nicht äußern. „Jede hätte ihre Mängel.“ An den Tischen ist zu hören: „Es ist ein guter Tag für die SPD.“ Und: „Das sieht insgesamt doch ganz gut aus.“ (sek) 

SPD-Kandidat Robin Mesarosch ist nach der Verkündung der ersten Hochrechnungen optimistisch gestimmt. (Foto: Sebastian Korinth)

Auf der Wahlparty der Grünen werden die Ergebnisse aus Bund und Mecklenburg-Vorpommern mit Applaus bedacht - bei den Ergebnissen aus Berlin wird gejubelt. Grund genug für Kretschmann, den Krug zu erheben und „Ein Prosit der Gemütlichkeit anzustimmen. (hel) 

Kandidat Johannes Kretschmann (Grüne) feiert das gute Ergebnis seiner Partei bei den Wahlen in Berlin. Ob er ein Ticket für den Bundestag lösen kann, ist noch unklar. (Foto: Lukas M. Heger)

++ 17:55 - Unsere Reporter kommen auf den Wahlpartys von CDU, SPD und Grünen an

Bevor die Grünen den Fernseher auf der Wahlparty anmachen, geht Kandidat Johannes Kretschmann auf die Bühne. Er freue sich darüber, dass so viele „Grüne auf einem Haufen sind“ und weiter: "Jetzt ist der Kampf vorbei." (hel) 

Redakteur Lukas Heger ist auf der Wahlparty der Grünen angekommen. (Foto: Lukas M. Heger / Wahlparty Grüne BTW 21)

++ 17:29 - So zelebriert Ministerpräsident Winfried Kretschmann den Wahlsonntag 

Bereits am Sonntagvormittag hat der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) seine Stimme im Wahllokal im Sigmaringer Ortsteil Laiz abgegeben. Direkt nach dem Kirchgang begleiteten ihn dabei seine Ehefrau Gerlinde Kretschmann und sein Sohn Johannes Kretschmann, der für die Grünen in den Bundestag möchte. 

Bundestagswahl - Stimmabgabe Kretschmann (Bündnis 90/ Die Grünen)
Auch sie haben schon gewählt: Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne), mit seiner Ehefrau Gerlinde und Sohn Johannes Kretschmann, der für die Bundestagswahl kandidiert, stehen auf dem Laizer Rathausplatz für ein Familienfoto zusammen. (Foto: Felix Kästle/dpa)

++ 16.35 - Gute Wahlbeteiligung zeichnet sich ab

Im Inzigkofer Ortsteil Vilsingen haben am regnerischen Sonntagmorgen bereits vor 11 Uhr schon 80 von rund 400 Wahlberechtigten ihre Stimme in der Pfarrscheuer abgegeben. Ein guter Wert, wie die Wahlhelfer vor Ort erklären. Auch hier sie in diesem Jahr die Briefwahl hoch im Kurs gewesen, rund 40 Prozent der wahlberechtigten Vilsinger hätten sich für diese Wahlform entschieden. (hel)

Trotz Regenwetter hat bereits am Sonntagmorgen ein Fünftel der Wahlberechtigen in Vilsingen seine Stimme abgegeben. (Foto: Lukas M. Heger)

++ 16.12 - Diese Wähler aus Bad Saulgau stehen zu ihrer Entscheidung 

Gerhard Angele hat die SPD gewählt. (Foto: Rudi Multer)

"Ich habe SPD gewählt. Olaf Scholz ist mir sympathisch. Ich finde seine ruhige und besonnene Art gut und dass die SPD die Förderung der Wasserstofftechnologie im Programm hat", sagt Gerhard Angele aus Bad Saulgau. (rum) 

Daniela Geiger aus Bad Saulgau hat sich für die FDP entschieden. (Foto: Rudi Multer)

"Ich bin nicht so sehr politisch bewandert, aber ich habe mir persönlich Gedanken gemacht. Weil sie irgendwie eine gesunden Mittelweg zwischen den extremeren Positionen der anderen Parteien geht, habe ich FDP gewählt", sagt Daniela Geiger aus Bad Saulgau. (rum) 

++ 16.00 - Noch zwei Stunden bis zum Schluss der Wahllokale 

Noch bis 18 Uhr können Wähler im Wahllokal ihre Stimme abgeben. Allerdings scheinen in diesem Jahr so viele wie noch nie bereits die Möglichkeit zur Briefwahl genutzt zu haben. Laut Hauptamtsleiterin Sandra Mahlenbrei beträgt der Anteil der Briefwähler in der Gemeinde Krauchenwies zirka 1200 von rund 3600 Wahlberechtigten, was einem Anteil von rund 30 Prozent entspricht. (job) 

Noch bis 18 Uhr sind die Wahllokale - wie hier das Krauchenwieser Rathaus - geöffnet. (Foto: Johannes Böhler)

++ 15.59 Uhr - Willkommen in unserem Wahlblog für den Wahlkreis Zollernalb-Sigmaringen!

Ich bin Digitalredakteur Johannes Böhler und halte Sie den Abend über gemeinsam mit meinen Kolleginnen und Kollegen aus den Lokalredaktionen Sigmaringen und Bad Saulgau auf dem Laufenden. (job) 

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr Inhalte zum Dossier

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen