BUND feiert Familienfest mit vielen Informationen

Lesedauer: 5 Min
Kinder basteln beim Familienfest bunte Schmetterlinge.
Kinder basteln beim Familienfest bunte Schmetterlinge. (Foto: Susanne Grimm)
Susanne Grimm

Bei schönstem Spätsommerwetter haben sich Mitglieder und Freunde der BUND-Ortsgruppe Sigmaringen im Klostergarten des Volkshochschulheims Inzigkofen zum Sommerfest getroffen. Dabei gab es auch einige Neuigkeiten zu entdecken.

Bei fair gehandeltem Kaffee und selbstgebackenen Kuchen konnten die Gäste unter anderem eine Führung durch das Kloster mitmachen, eine Exkursion durch den Inzigkofer Park genießen oder auch das Fahrgefühl in einem Elektroauto kennenlernen. Die kleinen Besucher konnten unter Anleitung Schmetterlinge basteln oder ein kleines Insektenhotel bauen.

Gerhard Stumpp, Vorsitzender der BUND-Ortsgruppe hatte zuvor die Gäste, darunter auch die Landtagsabgeordnete Andrea Bogner-Unden, Bündnis90/Die Grünen, begrüßt. In seiner Ansprache ging er auf die aktuell prägenden Themen der Zeit, wie die Klimaveränderung, die Flüchtlingsfrage und die schwindende Artenvielfalt ein. Diese nun immer drängender werdende Problematiken seien nichts Neues, doch hätten Verantwortliche wider besseren Wissens, aber auch Teile der Bevölkerung, dieses immer kleinzureden versucht.

In der Sprache der Bibel würde es heißen, die Menschen seien „ein verstocktes Volk“, zitierte Stumpp einen Erzbischof, auf dessen Neujahrsempfang er diese Worte gehört hatte. Es dauere lang, oft viel zulang, bis Bewegung in die Masse komme, aber – er deutete mit einer Handbewegung auf die Anwesenden in dem idyllischen Klostergarten – „wir sind der Sauerteig in der Gesellschaft“. Denn jeder Backerfahrene weiß, dass Sauerteig oft lange Zeit reifen muss, bis er die nötige Auflockerung des Teiges erreicht hat.

Mit Fair Trade Menschen eine Existenz ermöglichen

Zum Thema Flucht aus Wirtschaftsgründen könne jeder hiesige Konsument etwas Konstruktives beitragen, indem er fair gehandelte Waren erwerbe, befand Stumpp. „Wer in seinem Land fair für seine Arbeit bezahlt wird, hat keinen Grund, sein Land zu verlassen“. Stumpp, seines Zeichens auch Gemeinderat in Sigmaringen, berichtete, dass es Bestrebungen gebe, die Kreisstadt zu einer Fair-Trade-Stadt zu machen, eine Lenkungsgruppe gebe es bereits. „Fair Trade ist eine der Möglichkeiten, Bedingungen in ärmeren Ländern zu schaffen, die es den Menschen erlaubt, in ihrem Land zu bleiben“.

Bernd Eck, der Leiter der Volkshochschule, lud Interessierte zu einem spannenden Rundgang durch das Klostergebäude ein. Dabei gab es für manchen der Teilnehmer noch nie Gesehenes zu entdecken. Beispielsweise die mittelalterliche Klosterküche mit ihren zum Teil rußgeschwärzten Wänden, da in jener Zeit über offenem Feuer gekocht worden ist.

Ein besonderes Glanzlicht der Führung war aber das Geheimversteck der Nonnen. Wie Eck erzählte, hatten die Nonnen tief unter der Erde einen geheimen Gewölbekeller, in dem sie persönliche Wertgegenstände aber auch Kostbarkeiten des Klosters versteckten, wenn in unruhigen Zeiten die Gefahr bestand, überfallen und ausgeraubt zu werden. Allein die Entdeckung dieser verborgenen Schatzkammer sei eine spannende Geschichte gewesen, ließ der Volkshochschulleiter die Besucher wissen.

Weitere interessante Programmpunkte beim BUND-Fest waren eine Exkursion durch den Inzigkofer Park mit Siegfried Franz sowie ein Kurzvortrag von Gerhard Stumpp zum momentanen Sachstand des geplanten Kalkabbaus im Donautal beim Mittelberg in Thiergarten. Auf Roll-Ups informierte die Ortsgruppe über ihre derzeitigen Arbeitsschwerpunkte wie beispielsweise den Erhalt der Artenvielfalt im Bereich der Pflanzen und Insekten. Zudem erfuhr der Besucher, dass der BUND wegen der darin enthaltenen kostbaren Rohstoffe auch ausrangierte Althandys sammelt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen