Betrüger in Laiz erschleichen sich Kundendaten

Lesedauer: 3 Min
 In der Region sind Betrüger unterwegs. Sie geben sich als Mitarbeiter der Sigmaringer Stadtwerke aus.
In der Region sind Betrüger unterwegs. Sie geben sich als Mitarbeiter der Sigmaringer Stadtwerke aus. (Foto: Archiv: Jasmin Bühler/dpa)
Schwäbische Zeitung

Die Stadtwerke Sigmaringen warnen vor Anbietern, die sich als Mitarbeiter der Stadtwerke ausgeben. Vor Ort bringen diese Kundendaten, wie Zählerstand und Jahresverbrauch in Erfahrung. Damit ist es im Anschluss möglich, Energielieferverträge für andere Anbieter abzuschließen, ohne dass die Betroffenen davon Kenntnis haben, teilt die Stadt in einer Pressemitteilung mit.

Aus dem gesamten Vertriebsgebiet sei es wieder zu Betrugsversuchen gekommen. Im jüngsten Fall hätten sich wohl zwei junge Männer in Laiz als Mitarbeiter der Stadtwerke Sigmaringen ausgegeben und so Zutritt zu einem Mehrfamilienhaus verschafft. „Sie sprachen mit allen Mietern und ließen sich die letzte Jahresabrechnung zum Strompreisvergleich vorlegen. Einer unserer Kunden fiel auf die Betrugsmasche rein“, erzählt Manfred Henselmann, Vertriebsleiter der Stadtwerke Sigmaringen. Der Kunde habe den Betrug erst gemerkt, als er von dem neuen Stromanbieter angeschrieben wurde, so Henselmann weiter.

Zwar stehe den Betroffenen ein 14-tägiges Widerrufsrecht zu, da diese aber in vielen Fällen nichts von einem Wechsel wissen und die neuen Anbieter sich erst nach zwei Wochen melden, könne darauf oft nicht mehr zurückgegriffen werden. Zudem sind diese neuen Verträge häufig mit deutlich schlechteren Konditionen und langen Laufzeiten verbunden.

„Daher raten wir allen Kunden zu erhöhter Aufmerksamkeit“, warnt Henselmann. Wichtig ist auch zu wissen, dass die Stadtwerke Sigmaringen keine unerwünschten Haustürgeschäfte oder Telefonwerbung machen. Letzteres ist sogar gesetzlich untersagt, informiert der Vertriebsleiter der Stadtwerke. „Wenn wir in Kontakt mit unseren Kunden treten, fragen wir keine persönlichen Daten ab. Und sollten wir einmal persönlich vorbeikommen, können wir uns immer ausweisen“, sagte Henselmann.

Die Stadtwerke Sigmaringen empfehlen, bei ähnlichen Vorkommnissen Vorsicht walten zu lassen. Man sollte nicht voreilig persönliche Daten preisgeben, nach Möglichkeit Name, Telefonnummer und Adresse des Gegenübers in Erfahrung bringen und sich vergewissern, dass man nicht übereilt einer Änderung des Vertrags zustimmt.

Hilfe gibt es beim Servicecenter der Stadtwerke, auch wenn jemand unfreiwillig einen neuen Vertrag abgeschlossen hat.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen